Nach 14 Jahren steigt "Der Lehrer" aus der RTL-Serie aus

Hendrik Duryn war 14 Jahre lang "Der Lehrer".
Hendrik Duryn war 14 Jahre lang "Der Lehrer".
Foto: RTL
Hendrik Duryn möchte nicht länger "Der Lehrer" sein. Mit der aktuellen Staffel, die derzeit gedreht wird, verabschiedet sich der Schauspieler von der RTL-Serie.

Das trifft viele Fans sicherlich hart. Gerade erst war die Freude groß, dass 13 neue Folgen des Publikumslieblings "Der Lehrer" gedreht werden. Und nun verkündet RTL, dass dies die letzte Staffel mit Hendrik Duryn sein wird.

Hendrik Duryn verabschiedet sich von seiner Rolle als Stefan Vollmer

Mit ihm macht Unterricht Spaß. Sicherlich nicht nur, weil er ein guter Naturwissenschaft-, Deutsch- und Sportlehrer ist, sondern, weil er (fast) immer eine Lösung für die Probleme seiner Schüler findet und deren Sorgen oft vor ihnen erkennt. Dabei ist sein eigenes Leben ein ständiges Auf und Ab: zwei Kinder, die On-and-Off-Beziehung zu Karin (Jessica Ginkel) hält endlich, doch dann stirbt sie in der 7. Staffel an Schilddrüsenkrebs. Kann Stefan jemals die Trauer über ihren Tod überwinden? Wird er nun mit Rebecca (Liane Forestieri), der Lehrerin seiner Tochter, glücklich oder bleibt er lieber allein? All diese Fragen werden (hoffentlich) in den neuen und letzten 13 Folgen mit Stefan Vollmer beantwortet, die voraussichtlich Anfang 2021 auf RTL laufen sollen.

RTL und Sony halten an der Serie fest

Einen Trost gibt es zumindest für die Fans. Hendrik Duryn sagt: "Es wird auch nach mir mit dem 'Lehrer' weitergehen - so viel vorweg. Nach 14 Jahren als Stefan Vollmer bin ich voller Demut und Dankbarkeit, dass es mir vergönnt war, ein Teil dieser Produktion sein zu dürfen. Die unfassbar treue und große Fangemeinde werde ich vermissen, die Briefe, die Nachrichten, ob bei Facebook oder Instagram. Die intensiven Livechats nach den Shows. Wir sind zusammen erwachsen geworden und ich habe viel von unseren Zuschauern erfahren und gelernt. Dafür meinen Dank. Den Weg für Neues und den Platz für andere freimachen, ist, war und wird immer ein Teil meines Berufsverständnisses sein. Der Serie, den Kollegen und der Sony wünsche ich den gleichen unglaublichen Erfolg weiterhin, den wir bisher hatten."

Duryn ist Sohn eines Lehrerehepaars auch seine drei Brüder und seine Schwester ergriffen den Lehrerberuf. Seine Tochter ist Schauspielerin Nina Gummich ("Die verlorene Tochter").

Der 52-Jährige arbeitete auch als Teil des Autoren- und Produzententeams an der Serie mit.

Hintergrund

Und es gibt noch weitere Veränderungen: Die Drehs werden in Zukunft nicht mehr in Köln-Worringen, sondern in Bonn stattfinden. Wir sind gespannt, wer dort zukünftig die Serie als Hauptrolle anführen wird.

In Gastrollen waren u.a. schon Frederick Lau, Joyce Ilg, Jannik Schümann, Kieler "Tatort"-Kommissarin Almila Bagriacik, Ex-Ludwigshafener Kommissar "Tatort"-Ermittler Andreas Hoppe und der Rapper MoTrip zu sehen.

Und auch wenn Hendrik Duryn nicht mehr als Lehrer zu sehen sein wird, so wird er den RTL-Zuschauern wohl erhalten bleiben. Frauke Neeb und Hauke Bartel, Leitung Fiction Mediengruppe RTL sagen: "Zusammen mit der Sony schreiben wir seit Jahren eine große Erfolgsgeschichte. 'Der Lehrer' geht mittlerweile in die neunte Staffel und ist die erfolgreichste deutsche Serie in der Zielgruppe. Hendrik Duryn war und ist für diesen Erfolg maßgeblich mit verantwortlich. Mit seiner schauspielerischen Hingabe hat er seiner Figur viel Herz und Authentizität verliehen und den Zuschauer zum Schwärmen, Lachen und Weinen gebracht. Zudem hat er immer mit großer Leidenschaft und Engagement das Format inhaltlich mitgeprägt und für die Wahrhaftigkeit gekämpft. Wir sind sehr dankbar für all das, was er dem Lehrer gegeben hat, und für seine Loyalität gegenüber der Serie und dem Sender. Wir bedauern sehr, dass Hendrik die Serie verlässt, freuen uns aber gleichzeitig darüber, dass wir mit ihm bereits in Gesprächen für eine neue Zusammenarbeit sind."

Die Wiederholungen der 4. Staffel laufen derzeit auf RTL Passion

Sehen Sie in unserer Bildergalerie die besten 30 deutschen Serien des 21. Jahrhunderts.