Die Hochzeits-Crasher Alicia von Rittberg und Edin Hasanovic im Interview

Die Hochzeits-Crasher Alicia von Rittberg und Edin Hasanovic.
Die Hochzeits-Crasher Alicia von Rittberg und Edin Hasanovic.
Foto: Warner Bros.
Das Star-Duo Alicia von Rittberg und Edin Hasanovic über ihre neue Kinokomödie "Hello Again" und eigene WG-Erfahrungen.

Sie sind jung, sie sind cool, sie sind talentiert und seit kurzem unzertrennlich: Alicia von Rittberg („Charité“) und Edin Hasanovic („Skylines“) stehen in der Liga der Schauspieler unter 30 ganz weit oben. Nachdem sie 2019 bereits in „Rate Your Date“ gemeinsam zu sehen waren, spielen sie jetzt in „Hello Again – Ein Tag für immer“ zwei Hochzeits-Crasher, die in einer Zeitschleife feststecken (Kinostart 17. September). Im Gespräch mit GOLDENE KAMERA zeigte sich das Duo gut gelaunt und schlagfertig.

GOLDENE KAMERA: Frau von Rittberg, Herr Hasanovic, „Hello Again“ ist Ihr zweiter gemeinsamer Film. Was war diesmal anders?

ALICIA VON RITTBERG: Damals hatten wir eher unterschiedliche Spielpartner, jetzt dafür ganz viele gemeinsame Szenen. Wir konnten uns neu kennenlernen und sind einfach unzertrennlich.

Haben Sie persönlich einen Tag, den Sie immer wieder durchleben würden?

EDIN HASANOVIC: Die Geburt meines Cousins vor 15 Jahren. Dieses Glück, den das erste Mal zu sehen! Oder solche Tage, an denen mein Hund etwas total Schlaues macht. Und natürlich der Tag, an dem ich Alicia kennenlernen durfte.

VON RITTBERG: Bist du fertig? Bei mir war es tatsächlich beim Filmdreh ...

HASANOVIC: Als wir geknutscht haben?

VON RITTBERG: Es war die Szene, in der wir zu dritt die WG-Küche geputzt haben und dann einfach so dasitzen und vergessen, dass wir gerade schauspielern.

Haben Sie eigentlich WG-Erfahrung?

HASANOVIC: WGs wären nichts für mich. Ich bin als Einzelkind aufgewachsen.

VON RITTBERG: Und wenn ich deine Mitbewohnerin wäre?

HASANOVIC: Wenn man sich richtig gut kennt oder ein Paar ist, kann ich mir das vorstellen. Aber in so einer Zweck-WG – das könnte ich nie!

VON RITTBERG: Seit ich von zu Hause ausgezogen bin, habe ich immer in WGs und funktioniert bis heute sehr gut.

Welches Klischee trifft auf Ihre WG zu?

VON RITTBERG: Wir gehen auf jeden Fall respektvoll miteinander um, aber das Putzen ist manchmal schon ein Thema. Oder dass man sich fragt, wer einem etwas aus dem Kühlschrank weggegessen hat.

HASANOVIC: Wahrscheinlich bist du da eher Täter als Opfer.

VON RITTBERG: Ach Edin, so eine WG wäre wirklich nichts für dich.

Ein zentraler Satz im Film lautet: „Liebe ist Blech, Freundschaft ist Gold.“ Wie viel Wahrheit steckt darin?

HASANOVIC: Wenn es dir mies geht, sind treue Freunde echt das Wichtigste. Aber Liebe mit Blech zu vergleichen nimmt ihr die Kraft. Beides ist Gold.

VON RITTBERG: Das Beste ist doch, wenn beides in einer Person kombinierbar ist. Dass du jemanden liebst, der auch dein bester Freund sein könnte.

In „Hello Again“ geht es auch darum, ob man guten Freunden immer die Wahrheit sagen sollte.

HASANOVIC: Lügen sind erlaubt, aber nur zum Wohle des anderen. Wenn ich in einer Krise bin und dich um Rat frage, dann will ich nicht hören, dass es ausweglos ist, sondern dass es noch Hoffnung gibt.

Edins Filmcharakter Anton kann nicht Nein sagen. Wie gut sind Sie selbst darin?

HASANOVIC: Kommt auf die Person an, mit der ich zu tun habe. Für einen guten Freund oder meine Familie stelle ich mich eher zurück als für einen Fremden.

VON RITTBERG: So wie ich dich kennengelernt habe, bist du ein sehr guter Neinsager. Das hört sich immer so negativ an, aber ich empfinde es als große Stärke. Ichfürchte, ich bin nicht so gut darin wie Edin. Aber wenn man gleich am Anfang klar Nein sagt, ist es auch für das Gegenüber einfacher,als wenn man sich erst rausredet und sich dann am Ende plötzlich gegen etwas ausspricht.

Ein Großteil des Films spielt auf einer Hochzeitsfeier. Bekommt man da nach einem langen Drehtag eigentlich mehr Lust aufs Heiraten oder weniger?

HASANOVIC: Im Film ist es eine deutsche Hochzeit. In meiner Heimat Bosnien ist mehr Feuer drin, und es kommen 750 Gäste statt nur 75. Beides kann schön sein.

Trailer: "Hello again"

VON RITTBERG: Zuerst dachte ich: „Was für eine Klischeehochzeit, ich mache alles anders!“ Aber am Ende war es mit all der Deko und dem Sternenhimmel doch ganz romantisch. Sie beide sind präsent in Fernsehen und Kino, erhalten regelmäßig Preise. Welche Ziele haben Sie noch?

HASANOVIC: Sich treu bleiben und den Spaß am Beruf nicht verlieren.

VON RITTBERG: Das würde ich genau so unterschreiben. Ich habe einfach riesige Lust zu spielen und bin gespannt, was kommt.

Darum geht's in "Hello Again" (Kino-Start 17. September)

Als die Hochzeitseinladung eines alten Freundes im Briefkasten liegt, will Zazie (Alica von Rittberg) dessen Ehe mit der zickigen Franziska (Emilia Schüle) um jeden Preis verhindern. Doch plötzlich findet sie sich in einer Zeitschleife wieder, in der sie den Tag der Hochzeit ständig aufs Neue durchlebt. Hier die komplette Filmkritik lesen.