"Ku'damm 63": Endlich geht es weiter!

Wegen der Corona-Pandemie mussten die Dreharbeiten zur 3. Staffel der "Ku'damm"-Reihe unterbrochen werden - nun wird wieder gedreht.

In der Kulisse und im Kostüm der 60er-Jahre sind die Dreharbeiten zum historischen ZDF-Dreiteiler "Ku'damm 63" in Berlin und Umgebung wieder angelaufen. "Lange haben wir gebangt, ob und wann es eine weitere Staffel 'Ku'damm' geben würde. Jetzt wieder im Kostüm am Set zu stehen und mit meiner Filmfamilie neue Dramen und Kuriositäten erleben zu können, macht mich sehr glücklich. Dieses Mal darf ich als Helga auch endlich das Tanzbein schwingen und freue mich besonders auf diese Szenen," sagt Maria Ehrich.

Darum geht's in "Ku'damm 63"

"Ku'damm '63" spielt von Weihnachten 1962 bis Herbst 1963. Anders als in den ersten beiden Staffeln stehen diesmal Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) und ihre drei Töchter Monika (Sonja Gerhardt), Helga (Maria Ehrich) und Eva (Emilia Schüle) gleichermaßen im Zentrum der Geschichte.

Monika und Joachim (Sabin Tambrea) geraten in eine tiefe Krise, als Monika eine Fehlgeburt erleidet und Joachim die Schuld bei sich sucht. Monika stürzt sich gemeinsam mit Freddy (Trystan Pütter) in die Arbeit, um für Sängerin Hannelore Lay (neue Rolle: Helen Schneider) einen Song für den Grand Prix d‘Eurovision de la Chanson zu komponieren. „Damals“, sagt Sonja Gerhard im Interview, „gab‘s bei dem Gesangswettbewerb ‚Heile Welt‘-Musik, weil sich die Menschen in der Nachkriegszeit sehr danach gesehnt haben.“

Helga wiederum übernimmt kurzfristig die Leitung der Tanzschule, nachdem Caterina durch einen Autounfall außer Gefecht gesetzt ist. Sie stellt den argentinischen Tanzlehrer Armando (Giovanni Funiati) ein und zwischen beiden entbrennt eine glühende Liebe. „Weil Helga die Leidenschaft entdeckt, entwickelt sie mehr Verständnis für die Beziehung und die Bedürfnisse ihres homosexuellen Gatten“, erzählt Maria Ehrich im Interview.

Eva erpresst ihren Mann Professor Fassbender (Heino Ferch) und baut sich mit dessen Geld ein Leben als Galeristin auf. Doch Fassbender beginnt aufzubegehren. Für Caterina stellt dies eine unhaltbare Situation dar und sie nimmt die Sache in die Hand – nicht ahnend, in welche Abwärtsspirale sie ihre Tochter damit stürzt. „Meine Figur steht vor einem spannenden Wandel“, erklärt uns Emilia Schüle im Interview, „weil sie ganz besonders ein Opfer ihrer Zeit ist. In der neuen Staffel wird klar, dass das Leben für eine geschiedene Frau damals nicht mehr lebenswert war.“

Caterina trifft durch einen Zufall Fritz Assmann (Uwe Ochsenknecht) wieder und ringt zudem mit der Frage, ob sie das Zepter an die nächste Generation weiterreichen kann.

3. Staffel komm