60 Jahre Mauerbau: ARD dreht Jubiläumsfilm "3 1/2 Stunden"

Ed Herzog (Regisseur), die Darstellerinnen Jördis Triebel und Hannah Schiller sowie Schauspieler Martin Feifel und Ngo The Chau (Bildgestaltung) (v.l.)
Ed Herzog (Regisseur), die Darstellerinnen Jördis Triebel und Hannah Schiller sowie Schauspieler Martin Feifel und Ngo The Chau (Bildgestaltung) (v.l.)
Foto: © ARD Degeto/Bernd Schuller
Am 13. August 1961 schließt die DDR die Grenzen zur BRD. Im ARD-Eventfilm "3 ½ Stunden" erfahren davon die Reisenden im Interzonenzug und müssen eine existenzielle Entscheidung treffen.

Der Interzonenzug D-Zug 151 fährt von München nach Ost-Berlin und hält zwischendurch in Ludwigstadt, dem letzten bundesdeutschen Bahnhof vor der innerdeutschen Grenze. Die Fahrt dauert genau 3 ½ Stunden. Am 13. August 1961 müssen die Reisenden aus der DDR in dieser kurzen Zeit eine für ihr Leben bedeutsame Entscheidung treffen.

Darum geht's in "3 ½ Stunden"

Je näher der Interzonenzug an die innerdeutsche Grenze rollt, desto mehr wird ein Gerücht zur Gewissheit: Heute setzt die DDR-Regierung ihren lange geleugneten Plan um, baut in Berlin eine Mauer und schließt die Grenze zur Bundesrepublik. Jeder muss für sich entscheiden, ob er am letzten Bahnhof in der BRD aussteigt und alles und alle Lieben Zuhause zurücklässt oder in die DDR weiterfährt – in 3 ½ Stunden.

Werden die überzeugte Kommunistin Marlis (Susanne Bormann) und ihr vom sozialistischen Regime enttäuschter Mann Gerd (Jan Krauter) sich trennen und ihre Kinder auseinanderreißen? Werden die am Anfang ihrer Karriere stehende Sängerin Carla (Alina-Bianca Neumann) und ihre Band den beginnenden Erfolg im Osten gegen die fragile Mischung aus Freiheit und Ungewissheit im Westen tauschen? Gibt das ältere Ehepaar Melchior (Birgit Berthold und Harry Täschner) die Hoffnung und die Chance auf, den in Garmisch lebenden Sohn wiederzusehen? Wird Edith Salzmann (Luisa-Céline Gaffron), eine der ersten Lokführerinnen der DDR, den Zug über die Grenze zu seinem Zielbahnhof fahren?

Der Cast

Regisseur Ed Herzog inszeniert den Film nach einem Drehbuch von Robert Krause und Beate Fraunholz. Für die Kamera zeichnet Ngo The Chau verantwortlich. Zum großen Darstellerensemble gehören unter anderem Susanne Bormann, Jan Krauter, Jördis Triebel, Martin Feifel, Katrin Filzen, Peter Schneider, Jeff Wilbusch, die Sängerin und Schauspielerin Alina-Bianca "Alli" Neumann sowie Uwe Kockisch und Steffi Kühnert. Gedreht wird noch bis Ende September in Berlin, Nossen, Görlitz und Neuenmarkt in Bayern.

Der ARD-Eventfilm mit dem Arbeitstitel "3 ½ Stunden" soll anlässlich des 60. Jahrestages des Mauerbaus im Ersten gezeigt werden.

Bildergalerie: Diese Filme und Serien werden noch gedreht