"Traumschiff"-Star Heide Keller ist gestorben

Heide Keller.
Heide Keller.
Foto: © ZDF / Dirk Bartling
Nach langer Krankheit ist "Traumschiff"-Star Heide Keller mit 81 Jahren gestorben.

Sie war von der ersten Folge an auf dem "Traumschiff" dabei. Jetzt trauert das ZDF um Schauspielerin Heide Keller. Wie der Mainzer Sender in einer Pressemeldung bekannt gab, ist sie bereits am Freitag, 27. August gestorben.

"Heide Keller hat Fernsehgeschichte geschrieben. In der Rolle der Chefhostess Beatrice war sie 38 Jahre lang der gute Geist an Bord des 'Traumschiffs' – ein Rekord. So lange verkörperte noch keine Schauspielerin eine vergleichbare Serienrolle. Dabei schrieb sie selbst auch am Drehbuch mit, entwickelte ihre Figur weiter und machte sie zu einer deutschen Kultfigur. Sie wird uns sehr fehlen", so Heike Hempel, Stellvertretende ZDF-Programmdirektorin und Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II.

Knapp 40 Jahre lang gehörte sie zur Crew des "Traumschiffs". Zuletzt war sie in der Folge "Los Angeles" zu sehen. Anlässlich Kellers Todes sendet das ZDF heute um 0.25 Uhr eine Wiederholung dieser Folge. Diese, sowie die allererste Episode und weitere Folgen sind zudem in der Mediathek.

Geboren wurde Heide Keller am 15. Oktober 1939 in Düsseldorf und wuchs in Düren auf. Nach ihrer abgeschlossener Schauspielausbildung stand sie auf verschiedenen Theaterbühnen wie u.a. in Köln, Düsseldorf, Stuttart, Berlin und München. Heide Keller war mit dem Schauspieler Thomas Härtner verheiratet und zehn Jahre mit dem Schauspieler Hans von Borsody, dem in 2013 verstorbenen Vater von Suzanne von Borsody (GOLDENE KAMERA 1980 und 2001), verheiratet, zuletzt war sie alleinstehend. Gegenüber der Zeitschrift Bunte erwähnte sie im Sommer 2020 eine Krankheit, die sie aber nicht näher benennen wollte: "Ich habe die Krankheit seit zehn Jahren. Ich bin damit um die halbe Welt geflogen und auf dem 'Traumschiff' gereist. Es hat mich oft viel Kraft gekostet, auch jetzt, während wir telefonieren, bin ich sehr erschöpft. Aber meinen Beruf konnte ich stets gut ausüben."