GOLDENE KAMERA 2018: Ein Fest der mitreißenden Momente

Musikalische Top-Acts, Hollywood-Stars "Made in Europe", bewegende Reden und kleine Überraschungen verwandelten die 53. Verleihung der GOLDENEN KAMERA in eine Sternstunde glänzender Fernsehunterhaltung.

"We’re so excited" – gleich zum Auftakt der glanzvollen Gala am 22. Februar gaben die von großem Orchester und Tänzern begleiteten Pointer Sisters mit ihrer legendären Disco-Hymne nicht nur den mitreißenden Takt, sondern auch das Motto für einen begeisternden Fernsehabend vor, der vom ZDF live aus der Hamburger Messehalle A1 übertragen wurde. Dass die knapp 1200 geladenen Gäste schon in den ersten Minuten der knapp dreistündigen Show von ihren Sitzen gerissen wurden, war auch der musikalischen Schützenhilfe von Mousse T. am Piano und Conchita am Mikrofon zu verdanken.

Das Opening der GOLDENEN KAMERA 2018

Die Eurovision-Gewinnerin des Jahres 2014 kehrte im Laufe des glanzvollen Abends noch einmal mit großem Orchester auf die Bühne zurück und sorgte mit ihrem Hit "You Are Unstoppable" für kollektive Gänsehaut, bevor sie in einem bewegenden Kurzinterview mit Steven Gätjen, der zum zweiten Mal als Moderator der GOLDENEN KAMERA im Einsatz war, ernstere Töne anschlug und für mehr Toleranz in der Welt plädierte: "Wir sollten aufpassen, was in der Welt passiert. Wir sollten immer versuchen, bessere Menschen zu sein, als wir gestern waren. Und das versuche ich jeden Tag."

Conchita live bei der GOLDENEN KAMERA 2018

In die gleiche Kerbe schlug die Verlegerin der FUNKE Mediengruppe. In ihrer Rede nahm Julia Becker die überfällige Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft zum Anlass, ein flammendes Plädoyer für Meinungs- und Pressefreiheit zu halten und dafür zu sorgen, dass bei der GOLDENEN KAMERA 2018 nicht nur die Unterhaltung, sondern auch gesellschaftspolitische Missstände im Rampenlicht standen.

Die Preisträger der GOLDENEN KAMERA 2018

Musik lag dann wieder in der Luft, als die "Beste Show"-Preisträger The BossHoss, Michael Patrick Kelly, Lena, Gentleman und Mark Forster im Anschluss an ihre Dankesrede ein knalliges "Sing meinen Song"-Medley auf die Bühne zauberten und im flotten Wechsel die Hits ihrer Kollegen interpretierten.

Die "Sing meinen Song"-Preisträger live

Die persönliche Note war auch bei den Laudatoren der internationalen Preisträger spürbar. Axel Milberg hatte mit Naomi Watts "The International" gedreht und überraschte die Engländerin mit einer Grußbotschaft ihres Lieblingsregisseurs David Lynch. Alicia von Rittberg hatte Ewan McGregor am Set von "Verräter wie wir" kennen und schätzen gelernt. Und Sebastian Koch verriet zur allgemeinen Belustigung, dass er sich mit Liam Neeson bei "Unknown Identity" nicht nur den Platz vor der Kamera, sondern auch den Osteopathen geteilt hat.

Axel Milberg laudatiert Naomi Watts

Besonders persönlich wurde es, als "Lebenswerk"-Preisträgerin Christiane Hörbiger von ihrem langjährigen Wegbegleiter und Überraschungslaudator Peter Weck geehrt und vom Publikum mit stehenden Ovationen gefeiert wurde. Auf die sichtlich bewegte Schauspieldiva wartete nämlich eine zweite Überraschung in Gestalt ihres Sohnes Sascha Bigler, der seiner begeisterten Mutter die dritte GOLDENE KAMERA ihrer Karriere überreichte.

Dankesrede von Christiane Hörbiger

Eine Überraschung der besonderen Art war auch die Bekanntgabe des diesjährigen Nachwuchspreisträgers, der in guter alter GOKA-Tradition ahnungslos im Publikum saß. Dafür kaperte Steven Gätjen eine der Fernsehkameras und holte sich als Kabelträger den Nachwuchspreisträger des Jahres 2016 Edin Hasanovic auf die Bühne. Kamerabild und Scheinwerferspot blieben schließlich auf einem total verblüfften Louis Hofmann stehen, der in seiner Dankesrede auf höchst sympathische Weise nach Worten rang.

Überraschter Nachwuchspreisträger 2018: Louis Hofmann

Dass die Ehrung des jungen "Dark"-Stars die einzige Auszeichnung der international gefeierten Netflix-Produktion aus deutschen Landen blieb, die in den Kategorien "Beste deutsche Schauspielerin", "Bester deutscher Schauspieler" und "Bester Mehrteiler/Miniserie" nominiert war und leer ausging, verblüffte Branchenkenner ebenso wie die Tatsache, dass die Königsdisziplin "Bester deutscher Fernsehfilm" mit "Jürgen - Heute wird gelebt" an die einzige Komödie im Rennen ging.

Charly Hübner und Heinz Strunk im Interview

Mitverantwortlich für diese unerwarteten Jury-Entscheidungen war Michael Mittermeier, der an diesem Abend ein zweites Mal in Aktion treten durfte. Als Laudator der via Telefonvoting ermittelten Publikumswahl in der Kategorie "Bestes Dokutainment-Format" nutzte der bayerische Comedian die Bühne zu einer spitzbübischen Stand-up-Abrechnung mit Regierungsbildungschaos, gesellschaftlichem Rechtsruck und der eigentlichen Dokutainment-Serie unserer Tage "Die Präsidentschaft von Donald J. Trump", die Mittermeier arbeitslos zu machen droht: "Man muss irgendwann erkennen, wer der bessere Komiker ist!"

Michael Mittermeiers Stand-up-Laudatio

Der stimmungsvolle Bogen der GOLDENEN KAMERA 2018 schloss sich mit einem zweiten Auftritt der Pointer Sisters, die zum großen Finale mit ihrem Hit "Jump" die Bühne in eine Tanzfläche verwandelten. Und mitreißend den Sprung zur direkt anschließenden Dinnerparty einläuteten, auf der die Preisträger und Galagäste bis in die frühen Morgenstunden einen mehr als gelungenen Abend ausklingen ließen.

Glitzer, Glamour, große Emotionen: Die GOLDENEN KAMERA 2018

Die Stars auf dem roten Teppich

"GOLDENE KAMERA Nachwuchspreis": Louis Hofmann

Nachwuchspreis-Veteran Edin Hasanovic überraschte seinen 20-jährigen Nachfolger mit der GOLDENEN KAMERA für herausragende Schauspieltalente.
Mehr lesen