GOLDENE KAMERA 1997: Legenden unter sich

GOLDENEN KAMERA1997: Shirley McLaine (r.) mit Laudatorin Hildegard Knef
GOLDENEN KAMERA1997: Shirley McLaine (r.) mit Laudatorin Hildegard Knef
Wir blicken zurück auf 30 Jahre GOLDENE KAMERA im ZDF, 30 Jahre Glamour, 30 Jahre nationale und internationale Stars. Heute: Die Verleihung der GOLDENEN KAMERA 1997. Sie wollen die GOLDENE KAMERA 2020 live erleben? Dann machen Sie mit bei unserem großen Gewinnspiel!

Zum ersten Mal moderiert Senta Berger die Gala der GOLDENEN KAMERA. Sie selbst wird 2010 mit ihrer ersten Trophäe bedacht.

Extatische Fans

Ohrenbetäubendes Gekreische hallte durch das Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt, als die Backstreet Boys auf die Bühne kamen. Ausgeloste Fans der Boygroup durften bei deren Auftritt dabei sein. Die geladenen Gäste der GOLDENEN KAMERA-Gala reagieren zunächst indigniert, dann klatschen sie mit. Für die Älteren tritt der unverwüstliche Rock'n' Roller aus England auf.: Joe Cocker, der mit dem "Orchester des XX. Jahrhunderts" Pop und Klassik in Einklang brachte.

Nach langer Krankheitspause trat Günter Strack wieder ins Rampenlicht. Was immer er spielte ("Diese Drombuschs", "Der König") hatte Gewicht, und das läge beileibe nicht nur an seiner Figur. Schon jetzt sei, so die Jury, ein Lebenswerk entstanden, "so voller Farben und Facetten wie ein Weinberg im Herbst". Katrin Waligura ("Für alle Fälle Stefanie") wurde für ihre "anrührende, wahrhaftige" Schauspielerei geehrt. Sie habe aus Seriengarn Gold gesponnen und allen echten "Kolleginnen" ein Denkmal gesetzt.

Lob und Ehre gab's auch für den Ausnahme-Sportler Henry Maske, "der in seiner ganzen Karriere ein Vorbild an Fairness blieb" - auch wenn ausgerechnet sein letztes Duell zur Niederlage geriet. Einmal Gentleman-Boxer, immer Gentleman-Boxer.

Internationaler Glamour

Auch in diesem Jahr wurden wieder Hollywood-Stars geehrt. Die Trophäe ging an "Terminator" Arnold Schwarzenegger, "der mit seiner Kraft auch die Schwächeren stärkt", so seine Laudatorin Marianne Sägebrecht. "Endlich!", sagte er und nahm den Preis stolz entgegen. An "Vier Hochzeiten und ein Todesfall"-Star Andie MacDowell, "die alle mit Romantik und Natürlichkeit verzaubert". An "Cats"- König Andrew Lloyd Webber, "der eine klingende Lawine lostrat". An "Irma la Douce" Shirley MacLaine, "die nie stehengeblieben ist". Und die sich fühlte, als wäre sie wieder nach Hause gekommen "hier auf der Bühne, auf der ich schon einmal stand." Und sie huldigte ihre Laudatorin Hildegard Knef: "Sie war die erste Frau der Welt, die auf der Leinwand ihren Busen gezeigt hat - und noch ein bisschen mehr. Damit alle sehen, wie schön ein weibliches Wesen sein kann." Und dann die Idee: "Es wäre der Höhepunkt meiner Karriere, wenn ich noch eine Rolle spielen würde: Arnold Schwarzeneggers Mutter."

Die "Fernsehentdeckung des Jahres" ist Nina Hoss. Die damals 22-Jährige überzeugte die Jury in ihrer ersten großen Rolle "Das Mädchen Rosemarie". Die Auszeichnung, die von den Lesern vergeben wurde, geht an "Die Sendung mit der Maus". Im Urteil der Zuschauer heißt es, der beliebteste Nager der Nation sei das liebste Tier im Kinderzimmer, die Titelmelodie ein Ohrwurm, die Inhalte wissenswert und die Sprache kindgerecht, ohne sich anzubiedern.