Karoline Eichhorn ist nominiert als "Beste deutsche Schauspielerin"

Karoline Eichhorn ist für ihre Rolle in der Netflix-Serie "Dark" nominiert.
Karoline Eichhorn ist für ihre Rolle in der Netflix-Serie "Dark" nominiert.
Foto: © Andreas Rentz/Getty Images for Netflix
Karoline Eichhorn ist für ihre Rolle in der ersten deutschen Netflix-Serie "Dark" für die GOLDENE KAMERA 2018 als "Beste deutsche Schauspielerin" nominiert.

Ihr natürliches, unaufgeregtes Spiel, dazu die dunkle Stimme: Jeder Auftritt von Karoline Eichhorn ist unverwechselbar. So nimmt sie der Polizistin Charlotte Doppler in der Mysteryserie "Dark" die vermeintliche Strenge und verleiht ihr eine große Glaubwürdigkeit.

Vielseitig Talentiert

Ihr Schauspieltalent stellt Karoline Eichhorn regelmäßig vor der Kamera unter Beweis. Im Alter von 30 Jahren spielte sie an der Seite von Götz George in dem Psychokrimi "Der Sandmann" (1995). Eine Rolle, die ihr 1996 den Silbernen Löwen als beste Nachwuchsdarstellerin einbrachte. Anschließend war halb Fernsehdeutschland der schönen, blonden Frau mit den eisblauen Augen verfallen.

Dabei begann ihre Schauspielkarriere am Theater. Nach ihrem Abschluss an der Folkwang-Schauspiel-Schule in Essen, debütierte sie 1989 an der Schaubühne Berlin und erhielt dort sofort ein festes Engagement. Es folgten weitere Bühnenauftritte u. a. beim Hamburger Thalia Theater, der Wiener Burg und den Salzburger Festspielen. Aber dann entschied sie sich, auch vor der Kamera zu arbeiten und wurde seitdem für zahlreiche TV- und Kinoproduktionen engagiert.

Immer wieder steht sie für ihren bereits verstorbenen Lieblingsregisseur Oliver Storz vor der Kamera. Für ihre Rolle in seinem Nachkriegsdrama "Gegen Ende der Nacht" (1998) gewann sie den Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis. Es folgten zahlreiche weitere Auftritte in Reihen wie "Tatort" und "Wilsberg". Auch mit Branchenstars wie Dominik Graf dreht sie regelmäßig. Für ihr Spiel in seinem Kino-Drama "Der Felsen" bekam sie 2001 den Bayerischen Filmpreis. Weiter Kinofilme drehte sich mit Thomas Arslan, mit dem sie 2006 "Ferien" und 2009 "Im Schatten" realisierte. 2012 war sie in der SWR-Kinokoproduktion "Die Kirche bleibt im Dorf" zu sehen, 2014 folgte hierzu der zweite Teil. Auch in der gleichnamigen Serie spielte sie die Hauptrolle.

Neben Karoline Eichhorn, sind Petra Schmidt-Schaller und Anja Kling als "Beste deutsche Schauspielerinnen" für die GOLDENE KAMERA 2018 nominiert. Wer die Gewinner der geheimen Jury-Abstimmung sind, wird erst bei der Verleihung am 22. Februar verraten. Das ZDF überträgt die Galashow live.

Bildergalerie: Die Highlights der GOLDENEN KAMERS 2018