"Lebenswerk National": Christiane Hörbiger

Egal ob Theater, Kinoleinwand oder TV-Drama – die Grande Dame zeigt auf jeder Bühne ihre unverwechselbare Qualität. Sie gehört zu den ganz wenigen Schauspielerinnen, die mit drei GOLDENE KAMERAS ausgezeichnet wurden.

Als Überraschungslaudator fungierte ihr langjähriger Weggefährte Peter Weck, der mit spürbarer Bewunderung vor Christiane Hörbiger den Hut zog. Das Publikum nahm die Ausnahmeschauspielerin mit stehenden Ovationen in Empfang und erlebte mit, wie die Preisträgerin zu ihrer großen Freude ein zweites Mal überrascht wurde. Die GOLDENE KAMERA wurde ihr nämlich von ihrem Sohn Sascha Biegler überreicht.

Dankesrede von Christiane Hörbiger

Danach dankte die sichtlich bewegte 79-Jährige all ihren Filmpartnern, die sie auf ihrem Weg begleitet aber "mich nicht an die Wand gespielt haben." Und schloss mit den vorausschauenden Worten: "Ich bedanke mich für dieses wunderbare Stück Gold, das ich mir im Oktober auf meinen Geburtstagstisch stellen werde."

"Lebenswerk"-Preisträgerin Christiane Hörbiger im Interview

Die Preisträger der GOLDENEN KAMERA 2018

Bei ihr gerät jeder ins Schwärmen: Schauspielerin Christiane Hörbiger wird für ihr Spiel von Jung und Alt geliebt. Bereits zwei GOLDENE KAMERAS hat sie bekommen: 1988 für ihre Rollen in "Das andere Leben" und "Das Erbe der Guldenburgs" sowie 2001 als "Beste Schauspielerin in einer Serie", denn in über 60 Folgen verkörperte sie die heitere Bezirksrichterin in "Julia - Eine ungewöhnliche Frau". Nun nahm sie ihre dritte Trophäe für ihr Lebenswerk entgegen.

"Christiane Hörbiger ist zweifelsohne eine der renommiertesten Schauspielpersönlichkeiten unserer Gegenwart. Auf unnachahmliche Weise vereint sie Wiener Schmäh, internationale Grandezza und höchste Schauspielkunst", begründet die Redaktion der GOLDENEN KAMERA die Auszeichnung. "Wenn es darum geht, starke Frauenrollen zu besetzen, steht ihr Name nach wie vor an erster Stelle. Dabei hat sie sich von facettenreichen Serienfiguren nach und nach an die Darstellung zerrissener, hochemotionaler Charakterrollen herangewagt. Egal ob Theater, Kinoleinwand oder TV-Drama – Christiane Hörbiger zeigt auf jeder Bühne ihre unverwechselbare Qualität. Wir sind froh, eine wahre Grand Dame für ihr beeindruckendes Lebenswerk auszuzeichnen."

Für die einen bleibt sie immer die Grande Dame, die feine Lady, mit der sie in der Serie "Das Erbe der Guldenburgs" berühmt wurde. Andere schätzen sie für ihren Mut, im Alter Frauen in prekären Lebenssituationen zu interpretieren: etwa eine Alzheimerkranke in "Stiller Abschied" (2013), eine obdachlose Witwe in "Auf der Straße" (2015) oder eine zum Suizid entschlossene Seniorin in "Die letzte Reise" (2017). Immer haben ihre Frauenfiguren selbst in größter Hoffnungslosigkeit noch Rückgrat und Würde.

Bildergalerie: Christiane Hörbiger in "Die letzte Reise"

Die Frau, die alles kann

Hörbiger, vor 79 Jahren in Wien geboren, steht seit ihrem 17. Lebensjahr auf der Bühne. Von 1969 bis 1972 war sie die "Buhlschaft" im Salzburger "Jedermann", darüber hinaus brillierte sie fast 20 Jahre am Züricher Schauspielhaus. Ab Mitte der 80er Jahre widmete sich Christiane Hörbiger immer häufiger ihrer Leidenschaft für Film und Fernsehe und beweist auch im Feld der leichten Muse ihre unverwechselbare, einzigartige Qualität. Auf den großen Erfolg der "Guldenburgs" folgt die phänomenale Gesellschaftssatire "Schtonk!", die auch für den Oscar nominiert wird.

"Schauspielen ist Familienberuf", sagt sie. Unbestreitbar, wenn man sich ihr Umfeld anschaut. Ihre Eltern waren Attila Hörbiger und Paula Wessely, bekannte UFA-Stars. Ihre Schwestern Elisabeth Orth und Maresa Hörbiger machten am Theater Karriere. Zur jüngeren Schauspielgeneration gehören Christian Tramitz und Mavie Hörbiger, Neffe und Nichte zweiten Grades. Christiane Hörbigers Sohn Sascha Bigler arbeitet als Regisseur und Autor abwechselnd in Los Angeles und München. Ans Aufhören denkt sie noch lange nicht: "Ich lerne gerade sehr intensiv den Text für einen neuen Film, der fünf Tage nach der GOLDENEN KAMERA in Hamburg beginnt. Darauf freue ich mich sehr." Lesen Sie hier das ganze Interview mit Christiane Hörbiger.

Bildergalerie: Die Highlights der GOLDENEN KAMERS 2018