"Schöne heile Welt" ist nominiert als "Bester Fernsehfilm" für die GOLDENE KAMERA 2019

Das TV-Drama "Schöne heile Welt" erzählt von der Läuterung eines Grantlers und beleuchtet das weiter aktuelle Migrationsdrama aus neuer Perspektive.

Unsere Jury sagt: „Selten schafft es ein Film, beim Zuschauer so viel Lust an Alltagskomik zu erzeugen und zugleich so viel Beklemmung: Wunderbar ausbalanciert schildert er, wie sich der grantige, dauernörgelnde Arbeitslose Willi durch die unfreiwillige Sorge um einen jungen Afrikaner zum besseren Menschen wandelt. Ein sehr stimmungsvolles Stück, kraftvoll gespielt.“ Drehbuch & Regie: Gernot Krää.

Darum geht's in "Schöne heile Welt"

Hartz-IV-Empfänger Willi (Richy Müller) verbringt die Tage vor der Glotze oder nervt die Angestellten im Arbeitsamt. Als seine Nachbarin stirbt, vermietet er unter der Hand die Wohnung an eine afrikanische Flüchtlingsfamilie. Der Junge (N’Tarila Kouka), den Willi kurzerhand Franz tauft, weil er den richtigen Namen nicht aussprechen kann, erinnert ihn an seinen eigenen Sohn, zu dem er seit Jahren keinen Kontakt mehr hat.

Von da an ändert sich Willis Welt: Trotz Sprachbarrieren freundet er sich mit dem Jungen an und lernt, wieder Verantwortung zu übernehmen. Die beiden entdecken sogar eine gemeinsame Leidenschaft: Das Eislaufen. Doch dann soll Franz mit seiner Familie in seine Heimat abgeschoben werden. Willi, den bisher fremde Schicksale kalt gelassen haben, läuft zur Höchstform auf um die Familie zu retten.

Hintergrund

Regisseur und Drehbuchau­tor Gernot Krää erhielt 2015 für "Schöne heile Welt" eine Nominierung beim Deutschen Drehbuchpreis sowie 2018 beim Festival des deutschen Films. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem Publikumspreis auf dem Münchner Filmfest für seinen Kinofilm "Wackersdorf" ausgezeichnet.

Hauptdarsteller Richy Müller, Jury-Mitglied der GOLDENEN KAMERA 2019, kennen die Zuschauer vor allem als Hauptkommissar Thorsten Lannert im Stuttgarter "Tatort". Eine Rolle, die er seit 2008 verkörpert. Der Durchbruch gelang ihm bereits 1979, ebenfalls als armer Schlucker: In "Die große Flatter" spielt er den obdachlosen Jungen Richy – ein Name, der Hans-Jürgen (so sein Geburtsname) fortan als Künstlername begleitete.

Neben "Schöne heile Welt" sind "Aufbruch in die Freiheit" und "Macht Euch keine Sorgen" in der Kategorie "Bester deutscher Fernsehfilm" für die GOLDENE KAMERA 2019 nominiert. Wer die Gewinner der geheimen Abstimmung sind, wird erst bei der Verleihung am 30. März verraten. Das ZDF überträgt die Galashow live.

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019
Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019