Rosalie Thomass ist nominiert als "Beste Schauspielerin"

Rosalie Thomass ist für ihre Rolle im Cybermobbing-Drama "Rufmord" (Arte) für die GOLDENE KAMERA 2019 als "Beste Schauspielerin" nominiert.

Rosalie Thomass (31) hat ebenso viele Kinofilme wie TV-Stücke gedreht. In "Rufmord" zeigt sie wieder ihre Stärken.

Die Jurybegründung

Die Jury sagt: "Im Mobbingdrama 'Rufmord' wird das Leben einer Lehrerin zu einer einzigen Demütigung. Großartig spielt sich Rosalie Thomass dabei durch alle denkbaren Gefühlswelten: Verzweiflung, Hass, Ohnmacht und Hilflosigkeit. Sie wirkt dabei immer absolut glaubwürdig."

Über Rosalie Thomass

Die gebürtige Münchnerin sammelte bereits als 10-Jährige erste schauspielerische Erfahrungen am Münchner Volkstheater. Mit 14 Jahren nahm zum ersten Mal Schauspielunterricht und wurde 2001 Mitglied der Jugendtheatergruppe an den Münchner Kammerspielen. Ihr Debüt vor der Kamera gab sie 2003 in dem Kurzspielfilm "Emily will sterben". Es folgten Rollen in Tim Tragesers Zweiteiler "Emilia" (2004) und Vivian Naefes Komödie "Leo" (2006)

Große Bekanntheit beim Fernsehpublikum erlangte sie mit ihrer Rolle der jungen wie selbstzerstörerischen Prostituierten Maria Lorenz in Dominik Grafs Krimi "Polizeiruf 110 - Er sollte tot" (2006). Für ihr Spiel wurde sie 2006 mit dem Förderpreis Deutscher Film ausgezeichnet, im selben Jahr erhielt die TV-Produktion den Deutschen Fernsehpreis. Ein Jahr später folgten der Adolf-Grimme-Preis und der Bayerische Fernsehpreis als beste Nachwuchsschauspielerin.

Nach diesem Erfolg war sie 2008 erstmals mit Marcus H. Rosenmüllers Komödie "Beste Zeit" im Kino zu sehen. Im selben Jahr folgte ihre erste Kinohauptrolle in dem Thriller-Drama "Beste Gegend", dem zweiten Teil einer Filmtrilogie, ebenfalls von Marcus H. Rosenmüller. Es folgten zahlreichen Rollen im TV und Kino.

Für ihre Hauptrolle in Doris Dörries Kinofilm "Grüße aus Fukushima" (2015) erhielt sie zum zweiten Mal den Bayerischen Fernsehpreis. Für ihre Hauptrolle im TV-Film "Eine unerhörte Frau" (2016) erhielt sie 2017 als beste Schauspielerin den Akademie-Fernsehpreis und wurde mit dem Deutschen Schauspielpreis 2018 ausgezeichnet.

Neben Rosalie Thomass sind in der Kategorie "Beste Schauspielerin" Anna Schudt und Paula Beer nominiert. Wer von ihnen die GOLDENE KAMERA gewinnen wird, ist noch geheim und wird erst während der festlichen Gala am 30. März verraten. Das ZDF überträgt die Verleihung live ab 20.15 Uhr.

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019
Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019