Jörg Schüttauf ist nominiert als "Bester Schauspieler"

Jörg Schüttauf ist für seine Rolle im Drama "Macht Euch keine Sorgen" (Das Erste) nominiert für die GOLDENE KAMERA 2019.

Seit 30 Jahren ist Jörg Schüttauf eine feste Größe im TV und im ebenfalls für die GOLDENE KAMERA 2019 nominierten Fernsehfilm "Macht euch keine Sorgen" besonders großartig.

Jurybegründung

Die Jury sagt: "Das Grauen des Vaters, als er erfährt, dass sein Sohn für den IS kämpft, ist tief in sein Gesicht eingegraben: Jörg Schüttauf spielt diesen Familienvater, der verstehen, verzeihen und seinen Sohn retten will, so eindringlich wie verletzlich und facettenreich."

Über Jörg Schüttauf

Sein Grundschullehrer schickte Jörg Schüttauf bereits im Alter von sechs Jahren zum Theater in Chemnitz - und sorgte damit für den Start einer großen Karriere. Von 1982 bis 1986 studierte er Schauspiel an der Theaterhochschule "Hans-Otto" in Leipzig, währenddessen machte er auch noch eine Lehre als Bühnentechniker an der Chemnitzer Oper. Sein Film-Debüt gab er 1985 mit einer Hauptrolle in dem Film "Ete und Ali", für die er beim polnischen Filmfestival Koczalin '86 den Darstellerpreis erhielt. Im selben Jahr spielte er in den DDR-TV-Produktionen "Polizeiruf 110" und "Der Staatsanwalt hat das Wort" mit.

1992 übernahm er zum ersten Mal als freischaffender Schauspieler in Egon Günthers ZDF-Fernsehspiel "Lenz" eine Rolle, die ihm den Adolf-Grimme-Preis einbrachte. Bundesweit bekannt wurde der Schauspieler nach der Wende als "Der Fahnder". In der gleichnamigen Vorabendserie war er von 1994 bis 1998 zu sehen. 2001 folgte seine erste Kinohauptrolle als ehemaliger DDR-Bürger Martin Schulz in Hannes Stöhrs Film "Berlin is in Germany", für die er 2002 mit dem Preis der deutschen Filmkritik als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde. An der Seite von Andrea Sawatzki ermittelte der Wahl-Potsdamer als Hauptkommissar Fritz Dellwo von 2002 bis 2010 im Frankfurter "Tatort".

2017 stolperte Jörg Schüttauf in der Kinokomödie "Vorwärts immer!" als falscher Erich Honecker durch die Wende. Eine Rolle für die er den Bayerischen Filmpreis als Bester Darsteller erhielt. Im selben Jahr ist er im ZDF-Dreiteiler "Der gleiche Himmel" zu sehen. 2018 spielte er in der ebenfalls für die GOLDENE KAMERA 2019 nominierten Serie "Bad Banks" den sterbenskranken Oberbürgermeister von Leipzig, der sich ein Denkmal setzen will. Im TV-Krimi "Ostfriesenblut" (2018) mimt er den brutalen Rentner-Killer und im ZDF-Zweiteiler "Walpurgisnacht" (2019) Jagd er als Polizist in der DDR einen Frauenmörder.

Neben Jörg Schüttauf sind in der Kategorie "Bester Schauspieler" Albrecht Schuch und Nicholas Ofczarek nominiert. Wer von ihnen die GOLDENE KAMERA gewinnen wird, ist noch geheim und wird erst während der festlichen Gala am 30. März verraten. Das ZDF überträgt die Verleihung live ab 20.15 Uhr.

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019