Greta Thunberg: "Ich bin nicht wie alle"

Foto: Arne Weychardt/GOLDENE KAMERA
Greta Thunberg zeigte auch an diesem Samstag, dass sie ein besonderer Mensch ist. Als sie den Sonderpreis Klimaschutz überreicht bekam, hielt sie eine flammende Rede. Wir trafen sie zum Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg widmete den Preis den Beschützern des Hambacher Forstes und betonte: "Wir schaffen das nicht ohne Euch Prominente. Nutzt Eure Stimmen, um der Welt zu vermitteln, dass unser Haus in Flammen steht!"

Die strahlenden Preisträger der GOLDENEN KAMERA 2019

Laut "Time"-Magazin gehört sie zu den 25 einflussreichsten Teenagern weltweit, noch mehr Aufmerksamkeit kommt ihr zu, seit bekannt wurde, dass sie für den Friedensnobelpreis nominiert ist. Sie ist die Ikone der internationalen Klimaschutzbewegung, die für eine Senkung der Treibhausgasemissionen kämpft. Wie lebt es sich als solche?

Interview mit Greta Thunberg

Wenn Sie die Chance hätten, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu treffen, was würden Sie ihr sagen?

Greta Thunberg: Das hängt von den Gründen ab, warum mich die Bundeskanzlerin treffen will. Es gibt zwei Optionen, entweder um mit mir einen guten Eindruck zu machen und so zu tun, als ob sie auf die Kinder hören würde oder weil sie wirklich zuhören will, was wir zu sagen haben. Wäre es aus letzterem Grund würde ich Wissenschaftler mitbringen und sie die Situation erklären lassen.

Sie haben zum ersten Mal im August 2018 vor dem schwedischen Reichstag demonstriert. Wie hat sich Ihr Leben seit dem verändert?

Thunberg: Mein persönliches Leben hat sich unglaublich verändert. Alles passiert so schnell, und es ist schwer für mich, dabei mitzuhalten. Natürlich bin ich mehr gestresst und beschäftigt als früher, aber ich bin auch glücklicher jetzt. Weil ich den Sinn in dem fühle, was ich tue und ich fühle mich gebraucht.

Hier das Magazin "fridays" vom Hamburger Abendblatt vorbestellen.

Sie sind der Mittelpunkt einer riesigen Bewegung, den Fridays for Future-Demonstrationen, die überall auf der Welt stattfinden. Sind Sie überrascht von Ihrer eigenen Generation?

Thunberg: Ja, ich bin wirklich überrascht von meiner eigenen Generation. Bevor ich angefangen habe zu streiken, habe ich nicht viele junge Leute kennengelernt, die sich für die Klimakrise interessieren und leidenschaftlich gegen den Klimawandel kämpfen. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele von uns das Thema ernst nehmen.