GOLDENE KAMERA 2019 für "Der Pass"

Der acht Episoden umfassende Ausnahmethriller "Der Pass" setzte sich bei der Wahl zur GOLDENEN KAMERA 2019 in der Kategorie "Beste Serie" gegen "Bad Banks" und "Beat" durch.

Jentsch & Ofczarek im Interview

Der Alpenthriller "Der Pass" mit den Hauptdarstellern Julia Jentsch und Nicholas Ofczarek setzte sich in der Kategorie "Beste Serie" gegen "Bad Banks" und "Beat" durch.
Jentsch & Ofczarek im Interview

Im letzten Jahr konnten Kida Khodr Ramadan und Veysel Gelin noch selber die GOLDENE KAMERA für die Rubrik "Beste Serie" abfeiern. In diesem Jahr feierten die beiden "4Blocks"-Stars, dass sich deutsche Serien nicht mehr im Weltvergleich verstecken müssen und überreichten den Preis an das sichtlich bewegte "Der Pass"-Ensemble. Die Dankesrede hielt Produzent Max Wiedemann, der sich bei seinem Team und seinen beiden Hauptdarstellern Julia Jentsch und Nicholas Ofczarek bedankte, der so bescheiden wie ergriffen in der letzten Reihe verblieb.

Die Begründung der Jury: „Das ungleiche, deutschösterreichische Ermittlerpaar, von Nicholas Ofczarek und Julia Jentsch brillant gespielt zieht sofort in den Bann. Je länger man zuschaut, umso raffinierter wendet sich die Handlung. Überraschende Bildsprache, unter die Haut gehender Sound und die außergewöhnliche Dramaturgie des Alpenthrillers setzen Maßstäbe.“ Drehbuch: Cyrill Boss, Mike Majzen, Philipp Stennert. Regie: Cyrill Boss, Philipp Stennert

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019

Video-Highlights | GOLDENE KAMERA 2019

Darum geht's in "Der Pass"

Die Alpen, zwischen Deutschland und Österreich: Direkt auf der Grenze beider Länder wird die grausam in Szene gesetzte Leiche eines Mannes gefunden. Ein Ritualmord? Den Fall übernimmt die deutsche Polizistin Ellie Stocker (Julia Jentsch, "Das Verschwinden"). Nur sehr widerwillig bekommt die idealistische Beamtin Unterstützung von ihrem österreichischen Amtskollegen Gedeon Winter (Nicholas Ofczarek, "Braunschlag") – ein versoffener, desillusionierter Cop, dem seine Arbeit seit Langem egal ist. Als es weitere ähnliche Morde im Grenzgebiet gibt, wird klar, dass der Täter ein perfides Ziel verfolgt. Können Stocker und Winter ihn stoppen?

Teaser-Trailer zur Serie "Der Pass"

Hintergrund

Der Pass" basiert lose auf der skandinavischen Krimiserie "Die Brücke". Für das Autoren- und Regisseurduo Cyrill Boss und Philipp Stennert ("Die Dasslers") war das aber nur der Startpunkt. Das Ziel: eine eigenständige Serie, auch optisch. "Grüne Wiesen waren tabu", erklärt Stennert GOLDENE KAMERA. "Gesucht haben wir düstere Bilder mit Regen, Dreck und Schnee." Und Cyrill Boss ergänzt: "Wir wollten möglichst wenig Horizont zeigen. Der Zuschauer soll das Gefühl haben, die Berge seien übermächtig und kesseln ihn ein."

Im Skript legte das Duo besonderes Augenmerk auf die Figur des Killers. Boss: "Das Täterprofil haben wir mit einem echten Profiler entwickelt." Sein Name: Alexander Horn. Der Fallanalytiker der bayerischen Polizei war zuvor maßgeblich an der Klärung der Mordserie des "Maskenmanns" 2011 und der NSU-Morde beteiligt. Beim Schreiben der Figur des Ermittlers Winter dachten Stennert/Boss von Beginn an an den Österreicher Nicolas Ofczarek. "Das ehrt mich, verstört mich aber auch etwas", verrät Ofczarek GOLDENE KAMERA. "Es geht um einen korrupten, drogenabhängigen Alkoholiker mit Kontakt ins Rotlichtmilieu, unfähig zu sozialen Bindungen. Warum denkt man da ausgerechnet an mich?", fragt er und lacht. "Ich bin privat das genaue Gegenteil!"