GOKA-Kandidat "Lobbyistin"

Politiker zwischen Korruption und Gier – Rosalie Thomass wechselt in der ZDFneo-Serie die Seiten.

Rosen auf einem gedeckten Tisch, ein Mann kniet nieder und fragt: "Willst Du meine Frau werden?" Was viele Frauen als den romantischsten Moment in ihrem Leben herbeisehnen, überfordert die Bundestagsabgeordnete Eva Blumenthal (Rosalie Thomass). Ihre Antwort: "Gustav, ich habe heute mein Mandat niedergelegt." Betretendes Schweigen. Cut. In der nächsten Szene läuft Eva verbissen um den Reichstag.

Rosalie Thomass spielt im GOKA-Kandidaten "Lobbyistin" (ab dem 15. November, 21.45 Uhr, ZDFneo, sechs Teile mittwochs) eine vom Ehrgeiz zerfressene Politikerin. GOLDENE KAMERA traf die Schauspielerin und sprach mit ihr über die Serie und deutsche Politik:

Rosalie Thomass im Interview zu "Lobbyistin"

Darum geht's bei der "Lobbyistin"

Die Bundestagsabgeordnete Eva Blumenthal (Rosalie Thomass) wird von ihrem Vorgesetzen, dem Wirtschaftsminister und heimlichen Geliebten Bertram Kaiser (Max Urlacher) beschuldigt, von der Atomlobby geschmiert worden zu sein. Gezwungenermaßen legt sie ihr Mandat nieder.

Um ihre Unschuld zu beweisen, nimmt sie das Jobangebot einer Lobbyagentur an. Zunächst schockiert sie das perfide Vorgehen der Lobbyisten, Politiker in wichtigen Positionen zu beeinflußen, doch schon bald wirft sie ihre eigenen Moralvostellungen über Bord. Plötzlich wird Bertram Kaiser leblos aus der Spree gefischt. Was haben die Geschäfte der Energieriesen mit dem Tod des Wirtschaftsministers zu tun? Und welche Rolle spielt ihr neuer Chef Wolfgang Zielert (Bernhard Schir)?

Hintergrund

Es ist ein legitimer Bestandteil der Demokratie, dass Interessengruppen ihre Anliegen und Bedenken in die politische Entscheidungsfindung einbringen. Dazu gehören Hintergrundgespräche, Presseerklärungen und Anzeigenkampagnen, aber auch Methoden, die subtil und ohne einen eindeutigen Absender auf die Politiker einwirken. Oft werden auch Sachverständige hinzugezogen, die hinter einem Verband stehen. So werden politische Entscheidungen getroffen, die manchmal mehr zum Wohle einer Interessengemeinschaft als zum Wohle der Allgemeinheit stehen.

GOKA-Wertung

Kaum eine Branche hat so viel Einfluss auf die Bevölkerung wie der Polit-Lobbyismus. Hier trifft Macht auf Moral. Ein spannendes Thema, bei der die Arbeit der Interessenverbände hinterfragt wird.

Rosalie Thomass beweist einmal mehr, dass sie ein Händchen für schwierige Charaktere hat.

Muss ich sehen weil...

...die Serie einen Blick hinter die Fassaden der deutschen "Lobbypolitik" wirft.

Für Fans von...

..."Die Erfindung der Wahrheit" und "Die Stadt und die Macht"

(Eine Bewertung der Redaktion. Die Beurteilung des Films durch die GOKA-Jury ist davon unabhängig)

In unserer Bildergalerie erfahren Sie mehr über die Hauptdarstellerin Rosalie Thomass:

GOKA-Star der Woche: Rosalie Thomass

Komplizierte, starke und schwache Frauen. Auch in der neuen Serie dem GOKA-Kandidaten "Lobbyistin" (15. November, 21.45 Uhr, ZDFNeo) scheut sich Rosalie Thomass nicht vor einem unbequemen Charakter. GOLDENE KAMERA traf sie exklusiv zum Interview.
Mehr lesen