"Lindenstraße" trifft auf "In aller Freundschaft"

Zwei der erfolgreichsten deutschen Langlaufserien haben zwei Folgen miteinander produziert. "Lindenstraße"-Star Sarah Masuch verriet uns alles über das dramatische Aufeinandertreffen.

Die Folge 793 "In aller Freundschaft" (28. November, 21.00 Uhr, Das Erste) hat es in sich: Raubüberfall, Zusammenbruch am Steuer – aber das wirklich Interessante sind die Darsteller. Die "Lindenstraßen"-Stars Sarah Masuch und Greta Short besuchen die Sachsenklinik und zwar in ihren Serienrollen als Dr. Iris Brooks und deren Tochter Lara. Was in diesem Seriencrossover passiert und wie es sich anfühlt, nicht mehr die Ärztin, sondern plötzlich eine Patientin zu mimen, hat uns Sarah Masuch bei einem exklusiven Interview in einem Hamburger Café verraten:

"Lindenstraße"-Star Sarah Masuch im Interview

Darum geht's im "In aller Freundschaft"-Special "Aus den Augen, aus dem Sinn?"

Nach einem Urlaub auf Rügen fährt Dr. Iris Brooks (Sarah Masuch) mit ihrem Auto nach Hause nach München. Auf Höhe von Leipzig bekommt sie Atemnot, Schwindel und klappt plötzlich am Steuer zusammen. Als Notfall in der Sachsenklinik wird sie von ihrer ehemaligen besten Freundin Dr. Maria Weber (Annett Renneberg) behandelt. Die Diagnose: Endokarditis, eine Entzündung am Herzen. Zunächst geht es Iris Brooks besser und es kommt zu einer dramatischen Aussprachen zwischen den einstigen Freundinnen. Doch dann verschlechtert sich Iris' Zustand drastisch, eine Not-OP ist unausweichlich.

In der Zwischenzeit schlagen in der Privatklinik von Dr. Kaminski (Udo Schenk) Einbrecher zu. Dr Brentano (Thomas Koch), der selber als Patient vor Ort ist, wird überwältigt und schwebt in Lebensgefahr.

Hintergrund: Die Rolle Dr. Iris Brooks

Sarah Masuch feierte im September fünfjähriges "Lindenstraße"-Jubiläum. Seit sie in ihrer Rolle als Dr. Iris Brooks in die Lindenstraße einzog, weht frischer Wind durch die dortige Arztpraxis. Iris ist eine selbstbewusste Frau, die ein freundschaftliches Verhältnis zu ihrer Tochter Lara (Greta Short) pflegt und sich für die Schwächeren einsetzt. Anfang diese Jahres hat sie eine Flüchtlingsfamilie bei sich aufgenommen und die Vormundschaft für einen jugendlichen Tunesier übernmommen.

Sarah Masuch privat

Auch Sarah Masuch (39) wirkt beim Treffen mit der GOLDENEN KAMERA in einem Hamburger Café selbstbewusst und offen. Ihren Sinn für Humor stellte sie schon in der Comedyshow "Bleckonweit" mit der sie durch Deutschland tourte unter Beweis. Die leidenschaftliche Musikerin spielt Klavier und plant derzeit weitere Auftritte als Sängerin. Auffällig ist, dass Masuch oft in verschiedenen Formaten, wie z.B. "Der Kriminalist" eine Ärztin oder Krankenschwester darstellt. "Eine Freundin meinte, ich hätte eine medizinische Ausstrahlung," erklärt Sarah Masuch dieses Phänomen. In der Tat hat sie in ihrem Freundeskreis viele Ärzte, die sie regelmäßig zur Vorbereitung ihrer Rolle beraten. Beim Dreh von "In aller Freunschaft" stand, wie sie sagt, sehr kompetente medizinische Fachberatung vor Ort, die auch "an ihr rumgemacht haben. Dadurch fühlte sich der Dreh sehr echt an".

Im Februar 2018 folgt dann der Gegenbesuch von Sachsenklinik-Verwaltungschefin Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt) in der Lindenstraße in Köln. Sie wird in zwei "Lindenstraßen"-Folgen im April zu sehen sein.

"In aller Freundschaft" erhält Web-Ableger

"Nachts in der Sachsenklinik" geht's hoch her: Nachtpförtner Tom Fichte (Bastian Reiber, r.) hilft Hans-Peter Brenner (Michael Trischan) aus der Klemme.
"Nachts in der Sachsenklinik" geht's hoch her: Nachtpförtner Tom Fichte (Bastian Reiber, r.) hilft Hans-Peter Brenner (Michael Trischan) aus der Klemme.
Foto: © MDR/Saxonia Media/Wernicke
Die humoristisch angelegte Webserie "Nachts in der Sachsenklinik" wird sich um das Privatleben der Klinik-Crew drehen.
Mehr lesen