Serien-Event der Woche: "Über Land"

In der etwas anderen Heimatserie wird "Kir Royal"-Legende Franz Xaver Kroetz als kauziger Richter von GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Maria Simon zu skurrilen Gerichtsverhandlungen kutschiert.

Baby Schimmerlos ist zurück! 31 Jahre nach seinem legendären Auftritt als Klatschreporter in der Kultserie "Kir Royal" hat sich Franz Xaver Kroetz wieder zu einer Serienrolle überreden lassen. Den berüchtigt medienkritischen Theatermann zurück vor die Kamera gelockt hat der bayrische Kult-TV-Regisseur Franz Xaver Bogner ("Café Meineid", "Der Kaiser von Schexing", "München 7"), mit dem Kroetz 1993 die Heimatromanze "Madame Bäurin" gedreht hatte.

Darum geht's in "Über Land"

Franz Xaver Kroetz spielt den kauzigen Münchener Richter Max Althammer, der nach dreijähriger Weltreise in den Dienst zurückkehrt. Von Gerichtspräsidentin Dr. Bettina Schack (Suzanne von Borsody) wird der als „wilde Max“ berüchtigte Querkopf allerdings in die bayerische Provinz verbannt. Seine Bedingung: Er will einen Chauffeur, der ihn zu den Verhandlungen im Berchtesgadener Amtsgericht kutschiert.

Seine Wahl fällt auf die aus Ostberlin stammende Taxiunternehmerin Frieda Mirko (Maria Simon), die einst als Kleinkriminelle vor Althammer auf der Anklagebank saß und nur widerwillig auf die Offerte des Richters eingeht. Denn während Max im Gerichtssaal kuriose Fälle wie den Diebstahl von drei Glühbirnen verhandelt, soll Frieda im Alpenvorland nützliche Hintergrundinformationen ermitteln.

GOKA-Wertung

"Nette, liebenswürdige, menschliche Geschichten" haben Franz Xaver Kroetz laut eigener Aussage dazu bewogen, sich auf "Über Land" einzulassen. Und in der Tat: Die Fälle, die in den drei bislang gedrehten Episoden zur Verhandlung kommen und kongenial mit verschmitzt lässigen Klängen der niederbayerischen Band Haindling unterlegt sind, spiegeln auf liebenswert verschrobene Weise den amtsgerichtlichen Alltag fernab von Mord, Terror und Totschlag wieder. Substanz erhält die Mini-Serie durch ihre überzeugenden Protagonisten.

Die doppelte GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Suzanne von Borsody (1980 + 2001), die in ihrer Darstellung der einstmals mit Max Althammer liierten Gerichtspräsidentin unterdrückte persönliche Animositäten aufblitzen lässt. „Tatort“-Kommissarin und letztjährige GOKA-Gewinnerin Maria Simon, die der Kratzbürstigkeit ihrer Rolle mit Ost-Punk- und Stasi-Opfer-Vergangenheit faszinierenden Charme verleiht.

Und natürlich Kult-Grantler Kroetz, der gegenüber der Süddeutschen über seinen Richterpart verriet: "Ich muss mich diesmal ganz wenig verstellen, ich kann mich vollkommen einbringen als bayerischer Anarchist und Chaot. Damals in 'Kir Royal' - das war auch weitgehend ich." Diese Authentizität merkt man "Über Land" wohltuend an.

Muss ich sehen, weil...
......der "doppelte Franz Xaver" mit Schützenhilfe der GOKA-Preisträgerinnen Simon und von Borsody "das Große im Kleinen" (Zitat Kroetz) in amüsante Kurzweil verwandelt.

Für Fans von...
...Franz Xaver Bogners „München 7“ (2004-2016) und dem ZDF-Klassiker „Königlich Bayerisches Amtsgericht“ (1969-1971)

Sendehinweise für die bisherigen drei "Über Land"-Folgen im ZDF
"Die Fahrerin": 31. Dezember 2017 um 16.30 Uhr
"Zwei Frauen": 6. Januar 2018 um 13.15 Uhr
"Ein Bauer im Aufzug": 4. Februar um 16 Uhr