Liebe, Leben, Kreuzberg: Josefine Preuß will "Nix Festes"

Mit "Nix Festes" kehrt Josefine Preuß zurück zu ihren Wurzeln: zur Komik. Wir trafen die Schauspielerin zum Exklusivinterview.

Normalerweise verrät der Nachname wenig über den Charakter eines Menschen. Bei Josefine Preuß ist das jedoch anders, denn "preußische Tugenden" beschreiben die gebürtige Brandenburgerin ganz gut. Die Schauspielerin vereint gleich mehrere "typisch preußische" Eigenschaften: Produzenten begeistert sie mit Geradlinigkeit und Gewissenhaftigkeit, Journalisten mit Aufrichtigkeit und dem Fehlen von Allüren, Millionen Zuschauer mit großer Zuverlässigkeit: Sie spielt immer starke Frauen mit einem erfrischenden Flair.

"Nix Festes": Josefine Preuß im Interview

Mit zwölf schon auf der Bühne

Bereits als Kind spielte Josefine Preuß Theater, später war sie in der Serie "Schloss Einstein" ein Star des Kinderkanals KiKa. Ihr großer Durchbruch kam 2006 mit der ARD-Comedyreihe "Türkisch für Anfänger". Später folgten große Mehrteiler: etwa 2013 "Das Adlon" fürs ZDF, 2014 "Die Hebamme" auf Sat.1 und "Die Pilgerin" im ZDF, 2016 "Das Sacher", ebenfalls im Zweiten. Insgesamt 63 Kino- und TV-Rollen hat die heute 32-Jährige schon verkörpert, in Filmen und Reihen, die bis zu 8,7 Millionen Menschen begeisterten.

"Generation Beziehungsunfähig"

Nach diesen großen Erfolgen kehrt der nur 1,55 Meter kleine Star nun zurück zu den Wurzeln: zur Komik. In der vierteiligen Sitcom "Nix Festes" (ab dem 27. Februar, 22.45 Uhr, ZDF Neo) spielt Preuß eine erfolglose Autorin. "Die Helden dieser Serie sind vier Freunde, die in einem Berliner Wohnhaus leben", erklärt sie. "Das unterschiedliche Quartett will die Welt erobern, kriegt aber nichts gebacken. Deshalb auch der Titel 'Nix Festes'. Manchmal starten diese sogenannten Millenials neue Projekte, ein anderes Mal ziehen sie neue Partner an Land, dann wieder verdienen sie ihr Geld mit neuen, abstrusen Jobs wie Hundekonditor." Lesen Sie hier das ganze Interview.

Trailer zu "Nix Festes"

Was hat Preuß an dieser Comedy gereizt? Wie sucht sie ihre Rollen aus? Der Star: "Ein Drehbuch muss mich einfach packen. Teilweise weiß ich schon beim Lesen eines Satzes, wie ich ihn aussprechen würde. Und ich muss mich in die Figur verlieben." Apropos Liebe: Preuß' große Beliebtheit in der Filmbranche basiert wohl nicht nur auf ihrem großen Talent, sondern auch auf ihrem großen Charme. Im Gespräch mit GOLDENE KAMERA wirkt sie völlig natürlich, authentisch, sympathisch. Wickelt sie so auch die Produzenten um den Finger? Das nächste Projekt hat sie jedenfalls schon im Köcher: "Voraussichtlich Ende 2018 zeigt das ZDF den Mysterythriller 'Schattengrund'. Darin spiele ich eine junge Frau, der ein ganzes Dorf hasserfüllt begegnet."

Abneigung gegenüber Preuß? Das kann nur Fiktion sein! Und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg nach ganz oben.