Serien-Event der Woche: "Dietland"

Achtung Chauvinisten: In dieser Amazon Prime-Serie sagen Frauen statt den überflüssigen Kilos dem Schönheitswahn und Sexismus den Kampf an – und gehen dabei sogar über Leichen!

Newcomerin Joy Nash überzeugt in der AMC-Serie "Dietland" (ab dem 5. Juni im Streamingangebot von Prime Video, zehn Folgen) als übergewichtige Redakteurin.

Originaltrailer zu "Dietland" (VoD-Start: 5.6.2018)

Darum geht's in "Dietland"

Ihr richtiger Name ist Alicia Kettle (Joy Nash) – aufgrund ihrer kräftigen Figur wird sie von allen aber nur Plum (deutsch: "Pflaume") genannt. Sie beantwortet im Namen der Chefredakteurin Kitty Montgomery (Julianna Margulies) Leserbriefe für das größte Schönheitsmagazin der USA. Plum steckt voller Selbstzweifel und Ängsten und hadert mit ihrer Figur. Täglich zählt sie Kalorien und kauft Kleider, die ihr viel zu klein sind. Sie muss nur noch wenige Kilos abnehmen, damit sie sich einer Magenverkleinerung unterziehen kann.

Doch eines Tages wird sie von einer geheimen feministischen Gruppe aufgesucht, die für die Sicherheit und die Rechte der Frauen kämpft. Die Anführerin (Robin Weigert) hat ein Diätimperium geerbt und möchte für den Schaden, den ihre Familie angerichtet hat, Buße tun. Plötzlich fallen Männer, die sich an Frauen vergangen haben sollen, buchstäblich vom Himmel und können nur noch tot in Müllsäcken geborgen werden. Stecken die Frauenrechtlerinnen hinter den Taten?

Hintergrund

"Dietland" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Sarai Walker aus dem Jahr 2015, der bisher leider noch nicht auf Deutsch erschienen ist.

Hauptdarstellerin Joy Nash (38) war bisher in kleineren Rollen wie "Twin Peaks" (2017) und "The Mindy Project" (2012-2017) zu sehen. Sie sagt, sie muss sich immer noch selbst kneifen, um zu glauben, dass sie wirklich diese Rolle ergattert hat.

Julianna Margulies (51) hingegen, die hier die Rolle der Chefredakteurin Kitty spielt, wurde als Krankenschwester Carol Hathaway in "Emergency Room – Die Notaufnahme" bekannt. Schon 1995 erhielt sie dafür einen Emmy und zahlreiche Golden Globe-Nominierungen. Für die Hauptrolle in "The Good Wife" (2009-2016) bekam sie dann den Golden Globe und noch mal zwei Emmy Awards. Auch Robin Weigert ist eine bekannte Schauspielerin, die in schon in Serien wie "Deadwood", "Sons of Anarchy" und "Life" mitwirkte.

Die Themen Feminismus und Schönheitsideale sind Schöpferin, Regisseurin und Autorin der Serie Marti Noxon nicht fremd. Schließlich trug sie schon die Verantwortung für Serien mit starken Frauenrollen wie "Buffy", "To the Bone" und "UnREAL". Sie selbst sei schon zwei mal Opfer einer Vergewaltigung geworden und litt an einer Eßstörung. Sie äußerte sich, dass sie sich "Dietland" als "Fight Club" für Frauen vorgestellt habe.

GOKA-Kritik

In "Dietland" finden sich zwei Schauspielerinnen, die wunderbar gegensätzlich spielen und sich gerade dadurch prima ergänzen. Newcomerin Joy Nash steht der Serien-Ikone Julianna Margulies in nichts nach. Allerdings findet man den angepriesenen schwarzen Humor eher in skurrilen Szenen und weniger in witzigen Dialogen. Kreativ ist die Inszenierung, die auf vielen Ebenen stattfindet: Es gibt animierte Szenen, Halluzinationen bzw. Tagträume, die Off-Kommentare der Hauptdarstellerin aus der Zukunft und neben den Body-Shaming-Sequenzen auch wieder klassische Krimisequenzen. Für den Zuschauer ist es nicht immer ganz einfach, den Durchblick zu behalten. Aber dafür bleibt die Frage auch spannend, worauf die Serie hinaus will. Sprich man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Insgesamt ist vor allem die Message gut und richtig, nämlich nicht die übergewichtigen Frauen müssen sich ändern, sondern die Welt!

Muss ich sehen, weil...

in Zeiten der "Me-Too"-Debatte und von überzogenen Schönheitsidealen die Serie aktueller denn je ist.

Für Fans von...

"Der Teufel trägt Prada" (2006) und "Ugly Betty" (2006)