Jan Josef Liefers: "Diese verrückte Story hat Dreck unter den Fingernägeln"

In der makaberen Miniserie "Arthurs Gesetz" schlüpft "Tatort"-Liebling Jan Josef Liefers in die Rolle eines arbeitslosen Versicherungsbetrügers, dem das Pech an seiner künstlichen Hand klebt. Wir trafen den 54-jährigen Hauptdarsteller zum exklusiven Gespräch.

In den Genuss von "Arthurs Gesetz" werden ab dem 31. August zunächst Kunden des Telekom-Streamingdienst EntertainTV kommen, bevor die schwarzhumorige TNT-Eigenproduktion dann im Dezember bei TNT Comedy ihr TV-Debüt feiert. Nach unserem exklusiven Interview mit Hauptdarsteller Jan Josef Liefers steht aber bereits vorab fest: Als mörderisches Loser-Ehepaar am Rande des Kleinstadtwahnsinns werden der "Tatort"-Liebling und sein Co-Star, die zweifache GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Martina Gedeck (2003 + 2015) nicht nur schauspielerisch ganz neue Facetten präsentieren...

Darum geht's in "Arthurs Gesetz"

Im fiktiven Kleinstadtkaff Klein Biddenbach lebt der Arbeitslose Arthur Ahnepol (Jan Josef Liefers) in den Tag hinein. Als die finanziellen Schwierigkeiten Überhand nehmen, lässt er sich von seiner verhassten Ehefrau Martha (Martina Gedeck) dazu überreden, die Versicherung zu prellen und dafür seine rechte Hand zu opfern. Neuen Lebensmut schöpft Arthur aber erst, als er an seinem 50. Geburtstag die Bekanntschaft der Prostituierten Jesse (Cristina do Rego) macht und beschließt, für sie sein Leben umzukrempeln.

Leider hat ihr Zuhälter etwas dagegen – bis er bei einem nächtlichen Besuch bei den Ahnepols zu Tode kommt und das entfremdete Ehepaar sowie Marthas zur Leichenbeseitigung hinzugerufene Polizistenschwester Muriel (Gedeck in einer Doppelrolle) vor ein zusätzliches Problem stellt. Denn Arbeitsamt-Sachbearbeiterin Frau Lehmann (Nora Tschirner) hat den vom Pech verfolgten Arthur schon länger auf dem Kieker...

Langtrailer zu "Arthurs Gesetz" (VoD-Start: 31.8.2018)

"Arthurs Gesetz": Jan Josef Liefers im Interview

GOLDENE KAMERA: Was ist der Reiz an der Rolle von Arthur? Wie tickt dieser Kerl?

JAN JOSEF LIEFERS: Arthur ist ein freundlicher Mensch, der immer das Beste will, aber meistens das denkbar Schlechteste anrichtet – und je mehr er sich bemüht, desto mehr müssen leider aus dem Leben scheiden. Aber immerhin auf originelle Art und Weise. Arthurs Gesetz ist so etwas wie Murphys Law, demnach ein fallendes Butterbrot immer mit der Butterseite im Dreck landet.

Was ist der Reiz an dieser Rolle?

Dass ein so freundlicher und positiver Charakter so viele makabre Dinge anrichtet, ist schon sehr reizvoll. Arthur ist ein schlichter Typ mit dem Herz am rechten Fleck. Er ist zwar nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen, man könnte ihn einen Pechvogel nennen, aber er ist kreativ und im Notfall kann er auch ein Kind zur Welt bringen.

Warum ist Arthur überhaupt am Tiefpunkt?

Der Beginn von Arthurs Misere heißt Martha und ist seine Ehefrau. Ein klarer Fall von Etikettenschwindel. Warum, das erfahren wir zusammen mit Arthur im Verlauf der sechs Folgen. Auch das von ihr verlangte Opfer seiner rechten Hand ging nach hinten los und so steckt er nicht nur in Klein Biddenbach, sondern auch im falschen Leben fest. Arthur ist eine gequälte Kreatur, seine Frau macht ihm das Leben zur Hölle. Die Dame vom Amt ist auch nicht viel besser. Die Angebetete eine Prostituiere, die er befreien möchte – egal, was er anstellt, er macht die Sache immer schlimmer. Ein bisschen erinnert das tatsächlich an "Fargo".

Jan Josef Liefers in seinen besten Rollen: