Pierre-Yves Gayraud: "Wir drehen zwölf Kinofilme gleichzeitig"

Kostümdesigner Pierre-Yves Gayraud
Kostümdesigner Pierre-Yves Gayraud
Foto: dpa
Der Kostümdesigner der Serie stammt aus Frankreich und hat jede Menge Kinoerfahrung: "Indochine", "Die Bourne Identität", "Das Parfum", "Die drei Musketiere" (2011) u. v. m.

"Ich dachte während der Arbeit an 'Babylon Berlin' oft: Wir drehen zwölf Kinofilme gleichzeitig! Die Logistik war sehr, sehr komplex: mehrere Filmteams parallel, 180 Drehtage, drei Regisseure, bis zu 50 Mitarbeiter in der Kostümabteilung. Dazu Unmengen an benötigten Kostümen. Unser Problem: Zur gleichen Zeit wurde in England 'Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind' gedreht. Dieser Film spielt leider genauso wie 'Babylon Berlin' in den 20er-Jahren. Wir mussten halb Europa durchkämmen. Schließlich fanden wir 3500 Kostüme bei insgesamt 19 Kostümverleihern in Deutschland, England, Frankreich, Österreich und Italien.

Exklusive Featurette zu "Babylon Berlin"

Zusätzlich haben wir 500 Kostüme eigens für die Serie angefertigt. Ich hatte zunächst ein 'Moodboard' erstellt, also eine Sammlung unterschiedlichster Referenzfotos und -zeichnungen, die die Stimmung wiedergeben sollen. Daraus wurde dann ein Konzeptbuch mit Entwürfen. Eigens angefertigte Kostüme waren unter anderem die Polizeiuniformen sowie die Kleider der Bühnentänzerinnen im Nachtklub 'Moka Efti'. Vor allem aber waren alle Kostüme unserer Hauptdarsteller maßgeschneidert. Unsere Aufgabe: Selbst wenn eine Figur noch nicht einen Satz gesagt hat, soll das Kostüm dem Zuschauer bereits eine Idee dieser Figur vermitteln."