"Die Brücke": Das Ende einer Kommissarin

Die wohl ungewöhnlichste Ermittlerin der Welt muss in der letzten Staffel von "Die Brücke" einen besonders brutalen Mord aufklären.

Die gute Nachricht zuerst: Die neue Staffel der Krimiserie "Die Brücke" (bis zum 10. Februar 2018 hier in der ZDF-Mediathek auf Abruf) bietet einmal mehr brillant-düsteren Skandinavienthrill vom Feinsten! Die schlechte Nachricht allerdings lautet: Es ist die letzte Staffel, nach diesen vier Doppelfolgen ist Schluss mit den Geschichten um die schwedische Ermittlerin Saga Norén (Sofia Helin).

Trailer zur 4. Staffel "Die Brücke" (OmU)

Sofia Helin als Saga Norén

"Wir haben gemeinsam im Team entschieden, dass wir die Serie beenden", sagt Sofia Helin im Gespräch mit GOLDENE KAMERA. "Nur weil sie erfolgreich ist, muss man nicht alles aus ihr rausquetschen. Wir möchten auf dem Höhepunkt Schluss machen."

2011 war Sofia Helin zum ersten Mal als Saga Norén zu sehen, eine der ungewöhnlichsten TV-Ermittlerinnen überhaupt. Saga ist fachlich kompetent, leidet aber unter dem Asperger-Syndrom, einer Variante des Autismus. Das macht sie unempfänglich für Gefühle anderer. Ihre Fälle löst sie mit Kollegen aus Kopenhagen, seit der dritten Staffel mit Kommissar Henrik Sabroe (Thure Lindhardt). Die Serie verdankt schließlich ihren Namen der Öresundbrücke, die das schwedische Malmö mit Kopenhagen verbindet.