"The Big Bang Theory" – Schluss mit lustig

Die "Big Bang Theory"-Helden Bernadette (Melissa Rausch, l.), Howard (Simon Helberg), Amy (Mayim Bialik), Sheldon (Jim Parsons), Leonard (Johnny Galecki), Penny (Kaley Cuoco) und Raj (Kunal Nayyar, r.)
Die "Big Bang Theory"-Helden Bernadette (Melissa Rausch, l.), Howard (Simon Helberg), Amy (Mayim Bialik), Sheldon (Jim Parsons), Leonard (Johnny Galecki), Penny (Kaley Cuoco) und Raj (Kunal Nayyar, r.)
Foto: © CBS
Was in der finalen Staffel von "The Big Bang Theory" passiert, und was die Stars über das Ende denken. Plus: Mit diesem Spin-off könnte es weitergehen.

Den Moment, in dem sie erfuhr, dass "The Big Bang Theory" endet, wird Kaley Cuoco nie vergessen. "Ich habe geweint, geschluchzt und kein Wort herausgebracht", verrät der US-Star im Interview mit der GOLDENEN KAMERA. "Ich glaube, der ganze Cast hat 30 Minuten lang gemeinsam geweint."

Anfang: The Big Bang Theory Staffel 12

Nach zwölf Staffeln wird tatsächlich Schluss sein. Mit "The Big Bang Theory" geht eine der erfolgreichsten Serien der TV-Geschichte jetzt in die definitiv letzte Staffel (ab Montag, 7. Januar, 20.15 Uhr, ProSieben). Und einige der Darsteller trauern mindestens so sehr wie Millionen Fans weltweit. "Wäre es nach mir gegangen, hätten wir mit der Serie weitergemacht", sagt Kaley Cuoco. "Ich hätte die Penny auch noch mit 80 Jahren gerne gespielt."

Diese Serien enden ebenfalls 2019:

Sicher, Cuoco hat 24 Millionen gute Gründe für ihre Treueschwüre – so viel Dollar verdient sie pro Staffel. Tatsache ist aber auch, dass die Hauptdarsteller Cuoco, Johnny Galecki und Jim Parsons in den vergangenen zwölf Jahren eng zusammengewachsen sind. So sehr, dass die Chemie der drei vor der Kamera eines der größten Erfolgsgeheimnisse der Serie war.

Jim Parsons "Es ist ein wenig so, als müsse man einen Hund einschläfern."

Selbst Jim Parsons – die treibende Kraft hinter dem Ende – fällt der Abschied schwer. "Es ist ein wenig so, als müsse man einen Hund einschläfern", sagt der US-Star im Interview. Angesichts des morbiden Vergleichs muss selbst er lachen. "Nicht, dass die Serie krank wäre! Aber du merkst, dass du das Richtige tust. Zwölf Jahre sind eine gute Zeitspanne. Dennoch ist es sehr, sehr schmerzhaft."

The Big Bang Theory -Staffel 12, Folge 1 Sex nach Plan

Vier Emmys als bester Comedy-Hauptdarsteller gewann Parsons für seine Darstellung des schrulligen Physikers Sheldon Cooper. Die Figur wird ihn über das Serienende hinaus begleiten. Auch wegen der zahlreichen Marotten des Publikumslieblings Sheldon, die zu Running Gags wurden. Man denke nur an seine Art, an Pennys Apartmenttür zu klopfen. Die muss stets exakt gleich sein, sonst macht es den Kontrollfreak krank: dreimal Klopfen – "Penny!", dreimal Klopfen – "Penny!", dreimal Klopfen – "Penny!". "Ich werde bei künftigen Projekten versuchen, Szenen mit Türklopfen zu vermeiden", verrät der gebürtige Texaner Parsons. "Ich will ja bei einer Story, die völlig anders ist, nicht Erinnerungen an Sheldon wecken. Wenn also in einem Skript steht 'Er klopft an die Tür', werde ich wohl den Regisseur fragen müssen: 'Kann ich nicht vielleicht auch klingeln?'" Parsons lacht, ist sich aber des schwierigen Erbes der Rolle durchaus bewusst.

Das machen die Stars nach dem "The Big Bang Theory"-Ende

Vielleicht engagiert er sich auch deshalb vermehrt hinter der Kamera. Seit 2017 ist er Produzent und Erzähler der Spin- off-Serie "Young Sheldon", die nun in die zweite Staffel geht (ab Montag, 7. Januar, 20.45 Uhr, ProSieben). Gleichzeitig entwickelt Parsons für den US-Sender ABC "Bless Her Heart". Die Mehrgenerationen-Sitcom ist zum Teil autobiografisch. Es ist die Geschichte zweier sehr verschiedener Mütter, die in Texas nach einem Hurrikan gezwungen sind, unter einem Dach zu leben.

Für die Zeit nach "The Big Bang Theory" sorgt auch Parsons Co-Star Kaley Cuoco vor. Bereits vergangenes Jahr gründete sie ihre eigene Produktionsfirma. Das erste Projekt: die Thrillerserie "The Flight Attendant". Darin erwacht eine Stewardess verkatert in einem Hotelzimmer neben einer Leiche, nicht sicher, ob sie die Mörderin ist. Cuoco selbst wird die Hauptrolle spielen.

Neue Galecki & Cuoco Sitcom?

Laut neuesten Gerüchten könnte sie sogar noch einmal die Penny spielen – nach dem Ende von "The Big Bang Theory". Die Tage der Rekordquoten mögen vorbei sein. Doch für den US-Sender CBS ist die Serie immer noch ein weltweiter Hit. Die Idee: Cuoco und Johnny Galecki, der Pennys Ehemann Leonard spielt, bekommen eine eigene Sitcom mit neuem Namen, in der es um ihre Ehe und mögliche Kinder geht. Galecki und Cuoco scheinen zumindest gesprächsbereit.

The Big Bang Theory, Ausschnitt Staffel 12, Folge 1

Bis es so weit ist, gilt alle Aufmerksamkeit der letzten Staffel von "Big Bang".

Darum geht's in der 12. Staffel von "The Big Bang Theory"

Sheldon und Amy (Mayim Bialik) müssen sich nach ihrer Hochzeit im Ehealltag bewähren. Zudem gibt es ungewöhnlichen Besuch in Person des jungen Sheldon (Iain Armitage, "Young Sheldon"). Zeitreise? Traum? Die Serienmacher halten sich bedeckt. Währenddessen denken Penny und Leonard über Nachwuchs nach. Und Raj (Kunal Nayyar) glaubt, die Frau fürs Leben gefunden zu haben.

Die Fans spekulieren bereits wild über die finale Episode: Erfahren wir endlich Pennys Nachnamen? Wird der Aufzug nach zwölf Jahren repariert? Gewinnt Sheldon den langersehnten Nobelpreis? Laut eigener Aussage wissen die Darsteller selbst noch nicht, wie alles endet. "Wir haben größtes Vertrauen und genießen es, Marionetten der wundervollen Autoren zu sein", sagt Johnny Galecki. Einen Wunsch fürs Finale hätte Galecki dann doch noch: "Egal was die Story sein wird, ich hoffe, sie erlaubt es den Figuren, zu weinen. Denn wir Schauspieler werden es auf jeden Fall tun!"