Idris Elba: "Ich würde gerne mehr Komödien spielen"

In der Netflix-Comedy "Turn Up Charlie" zeigt sich Hollywood-Haudegen Idris Elba als ehemaliger Szene-DJ, der sich als Nanny durchschlagen muss, von ungewohnter Seite. Wir sprachen mit dem "Luther"-Star über seine lustige Ader und die erotische Macht der Musik.

Eigentlich kennt man "Luther" Idris Elba als taffen Hollywood-Haudegen, der als göttlicher Superheld Heimdall in den "Thor"-Filmen oder als Der Revolvermann in der Stephen-King-Verfilmung "Der dunkle Turm" die Muskeln spielen ließ und – wie unlängst bekannt gegeben wurde – die Nachfolge von Will Smith als Deadshot im "Suicide Squad"-Sequel antreten wird.

Doch dass der 46-jährige Brite, der lange als neuer James Bond gehandelt wurde, auch die Lachmuskeln strapazieren kann, beweist Idris Elba jetzt in der von ihm selber entwickelten und produzierten Comedy-Serie "Turn Up Charlie", die ab dem 15. März bei Netflix zu sehen ist.

Darum geht's in "Turn Up Charlie"

Einst war Charlie (Idris Elba) als DJ eine große Nummer, doch mittlerweile muss sich der eingefleischte Junggeselle als Hochzeitseinheizer durchschlagen. Darum ist seine Freude auch riesig, als ihm sein alter Filmstar-Kumpel David (JJ Feild) mitteilt, dass dessen Frau Sara (Piper Perabo) einen Job für Charlie hat.

Doch anders als erhofft hat die gefeierte Star-DJane für Charlie kein Comeback-Angebot in petto, sondern eine Stelle als Nanny für ihre satansbratige Tochter Gabrielle (Frankie Hervey)...

Trailer zur Serie "Turn Up Charlie"

Hintergrund: Die Musik-Karriere des Idris Elba

Idris Elba weiß, was er in "Turn Up Charlie" spielt. Noch als Schüler sammelte er erste musikalische Erfahrungen bei seinem Onkel, der als Hochzeits-DJ arbeitete. Als 19-jähriger begann Elba dann unter dem DJ-Pseudonym Big Driis in den Nachtclubs des Londoner East Ends aufzulegen, bevor er 1995 seinen Durchbruch als Schauspieler feiern konnte.

DJ-Set von Idris Elba

Der Musik blieb Idris Elba aber weiterhin treu. Neben vier eigenen EPs und dem 2015 veröffentlichten Album "Murdah Loves John" war Elba auch als Co-Produzent und Gast-Rapper für unter anderem Jay-Z aktiv und performte als DJ-Opener für Madonna bei ihrer "Rebel Heart Tour".

Im July 2018 gründete der Golden Globe-Gewinner sein eigenes Plattenlabel "7Wallace Music". Die nächste Kostprobe seines DJ-Könnens wird im April 2019 beim Coachella Festival zu bewundern sein.

Idris Elba im Interview

GOLDENE KAMERA: In der Serie spielen Sie eine männliche Nanny. Inwieweit spiegelt diese Rolle Ihre eigenen Erfahrungen als Vater wieder?

IDRIS ELBA: Zwischen Charlie und seinem Schützling besteht eine sehr interessante Dynamik. Gabrielle ist hochintelligent und frühreif. Sie fühlt sich von ihren Eltern missverstanden und ignoriert, die überfordert sind und nicht wissen, wie sie die Erziehung ihres Kindes und ihre erfolgreichen Karrieren unter einen Hut bringen sollen.

Und Charlie ist ein Mann, der innerlich Kind geblieben ist. Während Gabrielle es nicht erwarten kann erwachsen zu werden, will Charlie seine Jugend nicht aufgeben. Privat genieße ich es als Vater sehr, dass meine Kinder Winston (4) und Isan (17) reifer sind als ihr Alter und ich mit ihnen auf Augenhöhe austauschen kann.

Steckt in Ihnen auch noch ein Kind?

Irgendwie schon, denn ich habe noch extrem viel Ehrgeiz, was ein Zeichen für Unreife ist. Normalerweise flauen Ziele und Träume mit dem Älterwerden ab. Aber ich ignoriere das einfach und lasse ihnen freien Lauf. (lacht)

Sind Sie deswegen noch als DJ aktiv?

Ich liebe Musik und unterhalte gerne Menschen damit. Es ist ein pures Hobby, denn reich werde ich damit nicht. Früher habe ich Schallplatten für meine Shows genutzt, aber heutzutage habe ich meine Musiksammlung im iPhone dabei.

Ist das Ihre eigen Plattensammlung, die man in "Turn Up Charlie" sieht?

Nein, aber genau so sah mein Zimmer früher auch aus.

Was sind Ihre Lieblingsalben?

"Survival" von Bob Marley ist eine meiner allerliebsten Alben. Diese Platte kann ich jederzeit von Anfang bis Ende durchhören – genau wie "Voodoo" von D'Angelo. Aber meine Vinyl-Topliste ist ewig lang.

Die Serie zeigt auch, wie sexy die DJ-Welt ist. Sie sind ja glücklich verlobt und somit vergeben, aber die Frage muss trotzdem erlaubt sein: Wann fühlen Sie sich als größerer Frauenmagnet: als DJ oder als Schauspieler?

(lacht) Als DJ, weil diese Welt viel spontaner und aufreizender ist. Im Club hat man direkten Kontakt zu Frauen. Als Schauspieler wird man als die Figur verehrt, die man auf der Leinwand oder im Fernsehen spielt. Wenn ich zufällig einem Fan im Supermarkt begegne, werde ich von ihm oder ihr oftmals gar nicht erkannt.

Ist Musik auch ein gutes Mittel zum Anturnen?

Definitiv! Musik ist ein starkes Aphrodisiakum – vor allem im Club, wenn sich alle im gleichen Rhythmus bewegen. Das ist super sexy!

In "Turn Up Charlie" zeigen Sie sich von Ihrer komödiantischen Seite. War das Absicht?

Ja, ich würde gerne mehr Komödien spielen, aber diese Rollen werden mir leider nicht oft angeboten. Als Schauspieler probiere ich gerne mal etwas Neues aus und mit dieser Serie kann ich endlich und unbeschwert meine lustige Ader ausleben.

Interview: Anke Hofmann