"Babylon Berlin": So geht es weiter in Staffel 3

Mord, Kino und Börsencrash: Das alles ist neu in Staffel drei der Erfolgsserie "Babylon Berlin".

Berlin 1929. Gerade mal ein paar Monate ist der Kölner Gereon Rath (Volker Bruch) als Kommissar in der Hauptstadt. Trotzdem hat er hier mehr gesehen als andere Polizisten in Jahrzehnten, darunter eine Mordserie unter Exil-Russen und eine Naziverschwörung – von den Anschlägen auf sein eigenes Leben ganz zu schweigen. Jetzt aber muss Rath sich in einem neuen Milieu bewähren: der Berliner Filmindustrie, wo es hinter den Kulissen kaum weniger brutal zugeht.

12 neue Folgen

Die dritte Staffel des Historiendramas „Babylon Berlin“ wird erst am 24. Januar 2020 bei Sky starten. Doch Co-Regisseur und -Autor Tom Tykwer verriet GOLDENE KAMERA vorab erste Details. Die Produktion von X Filme Creative Pool in Co-Produktion mit ARD Degeto für Das Erste, Sky, WDR und Beta Film umfasst diesmal zwölf Folgen. Als Basis dient Tykwer und seinen Kollegen Achim von Borries und Henk Handloegten der Roman „Der stumme Tod“ von Volker Kutscher.

„Auch diesmal zeigen wir ein überbordendes Panorama der Stadt“, sagt Tykwer. „Es gibt mehrere Geschichten und Fälle. Einer davon ist in der Welt des Films angesiedelt.“ Der große Vorteil: Das Team konnte praktisch an Originalschauplätzen drehen. Im Studio Babelsberg, wo sich auch die riesige Außenkulisse der Serie befindet, entstanden in den 1920er- und 30er-Jahren Klassiker wie „Metropolis“ und „Der blaue Engel“.

Revolution im Filmstudio

„Unsere Geschichte spielt“, so Tykwer, „in der spannenden Übergangsphase vom Stumm- zum Tonfilm.“ Ein Setting, das selbst für den Cineasten Tykwer eine Herausforderung war. „Ich musste erst lernen, wie das genau funktioniert hat. Es gab damals nur eine Tonspur. Wollte man Musik im Film, musste am Set ein Orchester spielen! Alles passierte vor Ort. Diesen Ansatz wollten wir in der Serie kopieren.“

Ein weiterer Schauplatz ist die Berliner Börse. In die Zeitspanne der dritten Staffel, die schon jetzt in über 100 Länder verkauft wurde, fällt der „Schwarze Freitag“ an der Wall Street im Oktober 1929. Der Crash in den USA stürzte auch die deutsche Wirtschaft ins Chaos.

Diese Stars sind neu dabei

Und nicht zuletzt gibt es einige neue Gesichter in der Serie: Meret Becker („Comedian Harmonists“) verstärkt als Esther Kasabian das Ensemble und Ronald Zehrfeld („Der Staat gegen Fritz Bauer“) stößt als mysteriöser Walter Weintraub zur Serie.

Neben Meret Becker und Ronald Zehrfeld sind unter anderem Saskia Rosendahl, Martin Wuttke und Bernhard Schütz in der 3. Staffel "Babylon Berlin" mit dabei. Welche Rollen Sie genau spielen? Tom Tykwer lächelt – und schweigt. Babylon Berlin bleibt vorerst eine Stadt voller Geheimnisse.