"The Bay": Britischer Serienhit neu bei ZDF Neo

In Morecambe, einem britischen Küstenort, verschwinden die Zwillingsgeschwister Holly und Dylan Meredith.
In Morecambe, einem britischen Küstenort, verschwinden die Zwillingsgeschwister Holly und Dylan Meredith.
Foto: ZDF
Geheimtipp für Krimifans: Die britische Serie „The Bay“ überzeugt mit Spannung und einer tollen Hauptfigur in einem verhängnisvollen Einsatz.

Ein Küstenort in spektakulärer Landschaft. Menschen, die unscheinbar wirken, aber dunkle Geheimnisse hüten. Ein Kriminalfall mit ungewöhnlich vielen Verdächtigen. Mit diesem Konzept sowie grandiosen Schauspielern wurde die britische Serie „Broadchurch“ 2013 zum Welterfolg. Zwei weitere Staffeln und Adaptionen in anderen Ländern folgten. Wer „Broadchurch“ liebte, wird auch die Serie „The Bay“ lieben, denn sie ist ähnlich angelegt und ebenfalls britisch. ZDF Neo zeigt alle sechs Folgen am Stück (Fr, 13. März, 22 Uhr), danach ist „The Bay“ 30 Tage in der ZDF­-Mediathek abrufbar.

Darum geht's in "The Bay"

Im englischen Seebad Morecambe verschwinden die Zwillingsgeschwister Holly und Dylan Meredith (Darci Shaw, Noah Valentine). Nach einem Abend im Jugendklub sind sie nicht nach Hause gekommen. Zum Team der Polizei gehört Detective Lisa Armstrong (Morven Christie). Als sie die Familie der Zwillinge aufsucht, traut sie ihren Augen kaum: Sean Meredith (Jonas Armstrong), den Stiefvater der beiden, hat sie zum Zeitpunkt des Verschwindens der Kinder in einem Pub kennengelernt – Auftakt zu schnellem Sex in einer Seitenstraße.

Trailer: "The Bay"

Sean bittet sie darum, niemandem von seinem Seitensprung zu erzählen. Auch Lisa möchte nicht, dass der Ausrutscher bekannt wird. Sie löscht sogar Beweisvideos, auf denen sie und Sean zu sehen sind. Sean hat nun kein Alibi, Lisa kann nicht unvoreingenommen ermitteln.

Das Herz der Familie

Der Clou an „The Bay“: Lisa Armstrong ist keine einfache Polizistin, sondern arbeitet als Family Liaison Officer. Diese Beamten bilden bei Ermittlungen die Schnittstelle zwischen den Angehörigen und der Polizei. Sie halten die Betroffenen auf dem Laufenden, melden ihren Kollegen aber gleichzeitig Auffälligkeiten.

„Durch Lisas besondere Rolle bei der Polizei können wir in unserer Serie direkt bis zum Herz der betroffenen Familie vorstoßen“, sagt Hauptdarstellerin Morven Christie. „Es geht um die tiefen Emotionen und die Dynamik, die das Verschwinden der Kinder auslöst. Die Perspektive der Familie und jene der Polizei zeigen wir durch die Augen von Lisa Armstrong.“

Zur Vorbereitung auf den Dreh verbrachte Morven Christie Zeit mit einem Family Liaison Officer. „Das ist ein faszinierender Beruf“, sagt die Schauspielerin. „Die wertvollsten Hinweise zur Klärung von Verbrechen kommen oft aus den Familien. Die Officers müssen also zum einen eine Stütze für die Angehörigen sein, aber gleichzeitig wie ein Detektiv jedes Detail aufspüren, das für die Ermittlungen wichtig sein könnte. Ein echter Balanceakt.“

Polizistin, alleinerziehende Mutter und Partygirl

Mit der von Morven Christie glänzend gespielten Lisa Armstrong verfügt die Serie über eine komplexe Hauptfigur, die an die Lebenswirklichkeit vieler Frauen angelehnt wurde.

„Wir sind es gewohnt, dass männliche Kommissare in Krimis oft wie Superhelden dargestellt werden“, sagt Morven Christie. „Lisa aber ist eine ganz normale Frau in den 30ern, die irgendwie über die Runden kommen will. In ihrem Job gehört sie zu den Besten. Aber sie ist auch alleinerziehende Mutter von zwei nicht ganz unproblematischen Teenagern. Und ein Partygirl, das es gern mal krachen lässt. Der Zuschauer lernt sie zu einem Zeitpunkt kennen, an dem sie dabei ist, ihr Leben ins Chaos zu stürzen.“ In Großbritannien kam das alles sehr gut an. In diesem Jahr läuft dort bereits die zweite Staffel von „The Bay“.

Die Serien-Highlights im März