Volles Risiko bei "Cobra 11"

Das neue Team von "Alarm für Cobra 11".
Das neue Team von "Alarm für Cobra 11".
Foto: TVNOW
Wir erklären die Gründe für die Kompletterneuerung der RTL-Actionserie, die erstmals 1996(!) zu sehen war.

Stau, nichts geht mehr! Auf der Autobahn reiht sich Wagen an Wagen. Doch weder ein Unfall noch eine Baustelle sind der Grund für diesen Stillstand. Sondern eine bewaffnete Blondine in Uniform, die den Kofferaum jedes einzelnen Autos inspiziert. Autobahnpolizistin Vicky Reisinger (Pia Stutzenstein) muss eine minderjährige Geisel aufspüren.

Vicky Reisinger? Fans von „Alarm für Cobra 11“ sollten diesen Namen schon mal abspeichern. Sie ist der neue Star des Seriendauerbrenners, der am 20. August mit einer Doppelfolge auf den Bildschirm zurückkehrt. Kriminalkommissar Semir Gerkhan (Erdogan Atalay), der seit der dritten Folge dabei ist, wird zum ersten Mal in seiner langen Dienstzeit mit einer Frau an seiner Seite ermitteln. Und das ist bei Weitem nicht die einzige Veränderung.

Trailer: "Alarm für Cobra 11"

Fünf vertraute „Cobra 11“-Gesichter – die Schauspieler Daniel Roesner, Lion Wasczyk, Katrin Heß, Katja Woywood und Daniela Wutte – sind in der neuen Staffel nicht mehr dabei. Dafür treten mit Pia Stutzenstein, Nicolas Wolf, und Patrick Kalupka drei neue Autobahnpolizisten ihren Dienst an. Dazu gibt es ein neues Studio und eine neue Titelmelodie, sogar die Erzählweise der Serie wurde reformiert. Die Neuerungen haben natürlich einen Grund: Schon seit geraumer Zeit stottert der Quotenmotor des einstigen Hits.

Das neue Team von "Cobra 11"

Im 24. Jahr ihres Bestehens stehe die Serie „auf dem Prüfstand“, hört man bei RTL hinter vorgehaltener Hand. Zwar sollen jetzt noch einmal sechs neue Folgen gezeigt und 14 weitere produziert werden – doch falls die Fangemeinde weiterhin schrumpft, dürfte das Ende besiegelt sein. Nach grandiosen Zeiten ein sangund klangloser Abgang, ein Schicksal, wie es auch den einstigen Dauerbrenner „Hinter Gittern“ ereilte.

Zuletzt war die Zuschauerzahl von „Cobra 11“ bedrohlich oft unter die magische Marke von zwei Millionen gerutscht. Kein Wunder, dass die Macher deshalb nun an diversen Stellschrauben drehen. Eine davon sind die Storys. Neben einer abgeschlossenen Episoden-Erzählung zieht sich künftig ein roter Faden durch die Folgen, die Serie soll, wie es in der Fachsprache heißt, „horizontal weitererzählt“ werden. Dabei setzt RTL künftig auch auf Themen wie Polizeigewalt, Justizfehler und sich verwischende moralische Grenzen in einer immer komplexeren Welt. Action und Explosionen gibt es natürlich weiterhin – allerdings wohl weniger als bisher.

Die Besetzung ist eine weitere zentrale Stellschraube: Daniel Roesner war nach Johannes Brandrup, Mark Keller, René Steinke, Christian Oliver, Gedeon Burkhard, Tom Beck und Vinzenz Kiefer der achte Partner an der Seite von Erdogan Atalay. Jetzt also ist Schluss mit den Männerduos, Pia Stutzenstein sorgt für frischen Wind. Die 31-Jährige tritt jedenfalls mit Begeisterung an: „‚Cobra 11‘ kenne ich seit meiner Kindheit, die Serie ist eine Institution. Umso mehr freue ich mich, Teil davon zu werden", erklärt sie (hier) im Interview mit GOLDENE KAMERA.

Endlich kann ich zeigen, dass auch Frauen in Deutschland Action können.“ Die Verantwortlichen gehen auf volles Risiko, umfassende Veränderungen könnten Langzeitfans verschrecken. Oder aber den Turbo zünden und „Alarm für Cobra 11“ mit den neuen, durchaus spannend inszenierten Folgen wieder auf die Überholspur bringen. Dann darf Erdogan Atalay 2021 doch noch sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern.

Die Serien-Dauerbrenner im deutschen TV