"What/If" bei Netflix: Renée Zellweger als zweifelhafte Gönnerin

In der neuen Netflix-Serie "What/If" spielt Renée Zellweger eine diabolische Investorin, die ein glücklichen Paar ins Unglück stürzt.

Sie brauchen Geld? Dann leihen Sie mir einfach Ihren Mann! Keine Frage: Ein äußerst unmoralisches Angebot, das Anne Montgomery (Renée Zellweger) in "What/If" der klammen Startup-Chefin Lisa (Jane Levy) macht. Wenn Jane ihren geliebten Barkeeper Sean (Blake Jenner) für eine Nacht der mysteriösen Gönnerin überlässt, die verheirateten Paare gern ihre moralische Grenzen aufzeigt, wäre ihr Gentechnik-Unternehmen finanziell gerettet.

„Ein unmoralisches Angebot“ eben, wie es Adrian Lyne 1993 bereits mit Robert Redford, Demi Moore und Woody Harrelson in den Hauptrollen verfilmte. Damals war eine Frau das Objekt der Begierde, diesmal ist es ein Mann - und eine unmoralische Renée Zellweger stellt das Paar in zehn Episoden auf die Probe.

Trailer: "What/If"

Für die 50-jährige Oscar-Preisträgerin ist "What/If" die erste TV-Serie, bei der sie die Hauptrolle übernimmt. Zuletzt war es etwas ruhiger geworden um die Texanerin, die nach ihrem Durchbruch mit "Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück" (2001) vor 15 Jahren mit "Unterwegs nach Cold Mountain" einen Oscar gewann, sich danach komplett aus dem Filmgeschäft zurück zog und 2016 mit "Bridget Jones' Baby" ihr Comeback feierte.