"How to Sell Drugs Online (Fast)": Ein Teenie wird zum Drogenboss

Die deutsche Netflix-Serie "How to Sell Drugs Online (Fast)" (ab 31. Mai) geht inhaltlich und optisch neue Wege.

Beim Wort Drogenboss denken die meisten an mächtige Kriminelle wie Pablo Escobar oder El Chapo. An einen wie Moritz (Maximilian Mundt) denkt niemand. Wen wundert’s? Der Lockenkopf ist unscheinbar, harmlos, nerdig. Ach ja, und er ist noch Schüler. "How to Sell Drugs Online (Fast)" oder kurz "HTSDOF" heißt die Netflix-Comedyserie von Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann.

Trailer zur Serie "How to Sell Drugs Online (fast)"

Darum geht's in "How to Sell Drugs Online (Fast)"

Die Chefs der TV-Produktionsfirma bildundtonfabrik ("Neo Magazin Royale") ließen sich von einem echten Fall inspirieren: Ein 18-jähriger Leipziger dealte 2013 online – aus seinem Kinderzimmer. "Seine Website wirkte wie ein Amazon für Drogen", sagt Käßbohrer im Gespräch mit GOLDENE KAMERA. "Inklusive Bewertungen und Empfehlungen. Den Kontrast zu typischen Drogenhandel-Klischees fanden wir sofort spannend." Murmann ergänzt: "Die Drogengeschichte ist das Fundament der Serie. Aber letztlich erzählen wir eine Coming-of-Age-Story."

Antrieb für Serien-Antiheld Moritz ist nicht Geld, sondern Liebe. Er will seine Freundin Lisa (Anna Lena Klenke) zurückgewinnen, die von einem Auslandsjahr distanziert und mit einer Vorliebe für Ecstasy heimkehrt. So startet Moritz mit Kumpel und Computerexperte Lenny (Danilo Kamperidis) einen Onlinedrogenversand. Doch je erfolgreicher das Duo, desto größer die Probleme, etwa mit ihrem Pillenlieferanten, dem unberechenbaren Kleinstadtgangster Buba (Bjarne Mädel).

Ulrike Folkerts erklärt Ecstasy

Die Serie ist extrem temporeich erzählt, die Bildsprache innovativ. Ständig erscheinen Chats und Social-Media-Posts im Bild. Für eine Erklärszene übers Darknet verpflichteten die Macher "Star Trek"-Star Jonathan Frakes. Und an einer Stelle bietet Ich-Erzähler Moritz dem Zuschauer die Möglichkeit, per Knopfdruck eine Szene zu überspringen. Man sollte aber dranbleiben: Lennys Mutter (Ulrike Folkerts) erklärt anschaulich und zu psychedelischen Bildern den Effekt von Ecstasy.

Serientipp, weil…

"HTSDOF" ist ein irrer Trip. Und zwar einer für alle Zielgruppen, findet Matthias Murmann: "Unser Ziel ist es, die Kids zu unterhalten und die Älteren zu erschrecken. Die sollen sich davor fürchten, was im Internet so alles möglich ist."