"Billions" 4. Staffel: Auf in den Kampf!

Chuck Rhoades (Paul Giamatti, v.l.) und Bobby Axelrod (Damian Lewis) mit Freunden und Feinden in "Billions 4".
Chuck Rhoades (Paul Giamatti, v.l.) und Bobby Axelrod (Damian Lewis) mit Freunden und Feinden in "Billions 4".
Foto: Showtime
Reichtum und Rache: In der neuen Staffel von „Billions“ werden einstige Gegner zu Verbündeten.

Große Überraschung in der amerikanischen Topserie „Billions“: Drei Staffeln lang waren der machtbewusste New Yorker Staatsanwalt Chuck Rhoades (Paul Giamatti) und der exzentrische Hedgefonds-Milliardär Bobby „Axe“ Axelrod (Damian Lewis) erbitterte Widersacher – doch in der vierten Staffel verbünden sie sich plötzlich gegen ihre Feinde. Die neuen Folgen laufen ab dem 29. Mai bei Sky Atlantic HD. (Neueinsteiger können die ersten drei „Billions“- Staffeln auf Abruf sehen, mit Sky Go und Sky Ticket.)

Macht und Milliarden in "Billions 4"

Angedeutet hatte sich das Bündnis der ehemaligen Gegner bereits am Ende der dritten Staffel. Da unterlag Chuck Rhoades in einem Machtspiel dem Attorney General Jock Jeffcoat (Clancy Brown) und verlor dadurch seinen Posten als Staatsanwalt. Der superreiche Wall-Street-Held Axelrod musste ebenfalls einstecken: Taylor Mason (Asia Kate Dillon), einst von Axelrod gefördertes Finanzgenie, zog Milliarden von Dollars aus dessen Imperium ab und gründete eine eigene Hedgefonds-Firma. Axelrod will Mason fertigmachen, Rhoades seine Karriere mit allen Mitteln wieder auf Kurs bringen – deshalb ziehen sie ab sofort gemeinsam in den Kampf!

"Billions 4" (2019) Official Trailer

„Natürlich haben wir uns alle zunächst gefragt, ob eine solche Entwicklung realistisch ist“, erklärt Paul Giamatti. „Und die Antwort ist ganz eindeutig: Ja! Denn diese beiden Männer sind fast schon krankhaft pragmatisch. Sie würden mit jedem zusammenarbeiten, der ihnen irgendwie nützlich sein kann. Auch mit einem früheren Feind. Das bedeutet aber auch, dass ihre Verbindung brüchig ist und alte Konflikte wieder aufbrechen könnten.“

Sechs Monate lang wurden die neuen Folgen an Originalschauplätzen in New York City gedreht. „Die Stadt spielt eine wichtige Rolle“, sagt Giamatti. „Dort stehen überall atemberaubende Monumente der Macht und des Reichtums. Sie bilden den perfekten Rahmen für unsere Story.“

Giamatti und Lewis bekamen durch die Wendung der Story mehr gemeinsame Szenen als zuvor. „Wir hatten viel Spaß zusammen“, erinnert sich Damian Lewis. „Das hängt mit den Besonderheiten von ,Billions‘ zusammen. Denn einerseits erzählt unsere Serie auf ernste Weise davon, wie Macht und Geld die Menschen verderben. Andererseits ist sie aber auch oft unglaublich komisch, darum gab es am Set viel zu lachen.“

Den Hauptgrund für den Erfolg von „Billions“ sieht Lewis woanders: „Natürlich sind die Figuren und die Sprache etwas überspitzt, aber die Zuschauer lieben ,Billions‘‚ weil wir die wilde Finanzwelt sehr realistisch darstellen. Nach der Finanzkrise 2007 gab es zwar ein paar Regulierungen, aber das ist vorbei. Jetzt geht es wieder zu wie im Casino!“

"Billions 4" ist unser Serientip, weil...

wenn jeder auf Rache aus ist, gibt es niemanden mehr, der sich sicher fühlen kann. In Staffel 4 werden Allianzen geschmiedet, die in Staffel 1 undenkbar gewesen wären. Eine geniale Wendung, durch die weiterhin Höchstspannung garantiert ist.

Die besten Serienstarts im Juni 2019