"The Morning Show": Das Serien-Comeback von Jennifer Aniston

Apple startet die große Streaming-Offensive und setzt auf Hollywoods erste Liga. Kosten scheinen dabei keine Rolle zu spielen.

Mit einem Rekord-Budget von sage und schreibe 300 Millionen Dollar für zwei Staffeln mit jeweils 10 Folgen gilt die Original-Serie von Apple TV+ als teuerste Serie aller Zeiten. Klotzen statt Kleckern, lautet scheinbar die Devise von Apple-Chef Tim Cook, der im weltweiten Streaming-Wettbewerb ein wichtiges Wörtchen mitreden will. Um Netflix, Amazon Video und demnächst auch Disney+ in die Schranken zu weisen, greift der Apple-Boss für "The Morning Show" tief in die Tasche und macht satte 15 Millionen Dollar pro Folge locker. Davon dürften wohl in erster Linie die beiden Hollywood-Stars Jennifer Aniston und Reese Witherspoon profitieren, die in "The Morning Show" um die Moderation einer fiktiven Morgensendung konkurrieren.

Darum geht's in "The Morning Show"

Die Apple-Serie basiert auf dem 2013 erschienen Roman "Top of the Morning" von Brian Stelter. Der Journalist und CNN-Moderator beleuchtet darin die Machtkämpfe im quotenstarken US-Frühstücksfernsehen.

Moderator Mitch (Steve Carell) wird wegen angeblicher sexueller Belästigung von Produzent Black gefeuert. Cory (Billy Crudup), Geschäftsleiter der Morning Show, nutzt diese Gelegenheit und sägt auch Co-Moderatorin Alex (Jennifer Aniston) ab („Ihr Verfallsdatum ist abgelaufen“).

Jennifer Aniston & Reese Witherspoon über "The Morning Show"

Frischen Wind in die Sendung soll die ehrgeizige Journalistin Bradley (Reese Witherspoon) bringen. Hinter den Kulissen des TV-Senders fliegen kräftig die Fetzen und nicht nur Flachbildschirme gehen zu Bruch.

Originaltrailer zur Serie "The Morning Show"

Das Serien-Comeback von Jennifer Aniston

Die Rolle als schlagfertige Moderatorin Alex Levy in "The Morning Show" bedeutet für Jennifer Aniston eine Rückbesinnung auf ihre schauspielerischen Wurzeln. Seit dem Ende der US-Sitcom "Friends", in der Aniston zwischen 1994 und 2004 als leicht neurotische "Rachel" zu sehen war und mit der sie zum Mega-Star wurde, spielte die 50-Jährige überwiegend in Hollywood-Komödien mit. In TV-Serien trat sie dagegen nur als gern gesehener Gaststar auf.

Mit ihrem Engagement bei Apple TV+ hat sie jetzt wieder dauerhaft die Seiten gewechselt. Angeblich sollen die "Friends"-Stars auch gerade gemeinsam ein Comeback ihrer erfolgreichen Sitcom planen. "Wir arbeiten an etwas", verriet Aniston kürzlich der US-Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres.

Die Gagen-Millionärin Reese Witherspoon

Im Gegensatz zu Aniston verhalf Reese Witherspoon auch in jüngster Vergangenheit einer Serie zu großem Erfolg: An der Seite von Nicole Kidman und Shailene Woodley gehört sie zu den Top-Stars der HBO-Serie "Big Little Lies", die 2017 mit sechs "Emmys" ausgezeichnet wurde. Kidman und Witherspoon, die "Big Little Lies" auch als Produzentinnen ins Leben gerufen hatten, verhandelten für die 2. Staffel eine Million Dollar Gage pro Folge aus. HBO musste damals bis an die Gagen-Schmerzgrenze gehen, damit die Serie fortgesetzt werden konnte. Eine dritte Staffel hält HBO derzeit für unrealistisch. Eben auch, weil Reese Witherspoon aufgrund von "The Morning Show" einen vollen Drehkalender hat. Apple scheint eine noch höhere Schmerzgrenze zu haben als HBO...

Aniston & Witherspoon zu Gast bei "Good Morning America"

Ab dem 1. November werden die ersten drei Episoden von "The Morning Show" auf Apple TV+ in über 100 Ländern verfügbar sein. Neue Episoden werden wöchentlich immer freitags erscheinen. Die anderen drei Apple Originals, "See", "Dickinson" und "For all mankind", die auch ab dem 1. November verfügbar sind, stellen wir in unseren Serien-Highlights November 2019 vor.