Neue Netflix-Serie "Freud": Dr. Psycho jagt einen Killer

So hat man „Freud“ noch nie gesehen! Wir waren am Set der neuen Serie über den Seelenforscher, die am 24. März bei Netflix startet.

Er nimmt Kokain, gilt in der Ärzteschaft als Scharlatan und ist mit seiner Miete drei Monate im Rückstand. Klingt nicht unbedingt nach einem Mann, der als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts und Begründer der Psychoanalyse gefeiert wird. Doch genau so beschreiben auch Biografen das Leben des jungen Sigmund Freud, bevor er zur weißhaarigen, unantastbaren Ikone wurde.

Trailer zu "Freud" - ab 24. März bei Netflix

Darum geht's in "Freud"

Die neue Mysterythriller-Serie zeigt Freud nun in dieser Lebensphase, als sexy Assistenzarzt (Robert Finster) am Alten Allgemeinen Krankenhaus im Wien des Jahres 1886. Dort stößt er auf gehörigen Widerstand seiner Psychiatriekollegen, als er – begeistert nach einem Auslandsaufenthalt in Paris – eine neue Therapie gegen die „Frauenkrankheit“ Hysterie etablieren will: Hypnose.