Max Riemelt als softer Cop in "Der Schneegänger"

In der Bestsellerverfilmung "Der Schneegänger" nach Elisabeth Herrmann ermittelt Max Riemelt als Kommissar. Wir stellen den Charakterschauspieler vor.

Max Riemelt passt in keine Schublade. Die Rollen, in die er schlüpft sind besonders in jüngster Zeit vielseitiger denn je. In "Kopfplatzen" spielt er einen Pädosexuellen, der gegen seine Neigung ankämpft. Dann dreht er mit Keanu Reeves "Matrix 4" und in der Fortsetzung vom Kinofilm "Freier Fall" übernimmt er wieder die Hauptrolle des homosexuellen Polizisten. Im "Tatort: Die Zeit ist gekommen" flieht er als vorbestrafter Familienvater vor den Dresdener Kommissaren. In "Der Schneegänger" (Montag, 22.Februar, 20.15 Uhr, ZDF und bereits in der Mediathek) steht er dagegen auf der richtigen Seite des Gesetzes.

Trailer: "Der Schneegänger"

Darum geht's in "Der Schneegänger"

Zwei Jahren nach dem Verschwinden des damals elfjährigen Darijo, Sohn kroatischer Einwanderer, wird eine Leiche gefunden. Kommissar Gehring (Max Riemelt) zieht die junge Polizistin Sanela Beara (Nadja Bobyleva) zu den Ermittlungen hinzu, die in der kroatischen Exilgemeinde in Berlin gut vernetzt ist. Bald stellt sich heraus, dass Darijo vor seinem Tod misshandelt worden war. Doch davon will niemand etwas gewusst haben.

Wenn ihm einer vor 20 Jahren gesagt hätte, dass er in Hollywood vor der Kamera steht, hätte ihn Max Riemelt wohl für verrückt erklärt. Denn wie so oft bei herausragenden Schauspielern landete auch der am 7. Januar 1984 geborene Ost-Berliner eher zufällig vor der Kamera.

Max Riemelt: Die Schauspielanfänge

Im Alter von 13 Jahren nahm der unmotivierte Schüler auf Anraten einer Familienfreundin an einem Casting teil. Ein Jahr später gab Klein-Max sein Schauspieldebüt im TV-Zweiteiler "Eine Familie zum Küssen" und sorgte 1998 als Hauptdarsteller in der ZDF-Weihnachtsserie "Zwei allein" für erstes Aufsehen.