GOKA-Kandidat "Tannbach": Das geteilte Dorf geht in die zweite Staffel

Ein Dorf, zwei Welten. Der ZDF-Dreiteiler "Tannbach" setzt das Schicksal des deutsch-deutsch geteilten Ortes „Tannbach“ fort.

Getrennt durch einen Fluss, einen Zaun, eine Mauer. Beim Drehen der Fortsetzung von „Tannbach“, dem TV-Mehrteiler über ein durch die deutsch-deutsche Grenze geteiltes Dorf, spürten die Schauspieler das historische Schicksal fast hautnah. „Wir haben die Kollegen auf der anderen Seite nie gesehen“, sagt Schauspielerin Henriette Confurius. „Wir waren komplett voneinander abgeschnitten.“ Auch am Set gab es zwei getrennte Welten, die Filmcrew erlebte eine Situation, wie sie Millionen Menschen in den 1960ern erdulden mussten, als das Land in BRD und DDR geteilt war.

Nach dem Erfolg von „Tannbach“ vor drei Jahren mit 6,5 Millionen Zuschauern setzt das ZDF die Reihe mit drei neuen Folgen fort (ab Mo, 08. Januar, 20.15 Uhr). Die wurden für das Team zu einer ungewöhnlichen Erfahrung: „Bei den ersten Filmen sind wir uns alle begegnet. Als wir jetzt an den Drehort zurückkamen, stand da plötzlich eine Mauer“, sagt Confurius. Dadurch wurde der 26-jährigen Schauspielerin schmerzlich bewusst, was dieser Wall bedeutete: „Man merkt, wie bedrohlich es ist, wenn eine unüberwindbare Grenze jegliche Kommunikation verhindert.“

Vorbild für Tannbach ist das Dorf Mödlareuth, das teils zu Bayern, teils zu Thüringen gehört. Deshalb lief auch die deutschdeutsche Grenze früher mitten durch den Ort. Die ersten Filme, die ab dem 5. Januar auf 3sat zu sehen sind, zeigen die Geschichte der Dorfbewohner bis in die 1950er hinein. Nun geht es Anfang der 1960er weiter. In Berlin wird im August 1961 die Mauer errichtet, komplett geschlossen. In Tannbach wirken die Konflikte des Kalten Kriegs wie auf kleinstem Raum verdichtet.

Familien und Freunde werden auseinandergerissen

Der sozialistische Osten und der kapitalistische Westen sind nur wenige Meter voneinander entfernt. Familien und Freunde werden auseinandergerissen und leben in völlig verschiedenen Welten. Beim Aufbau der neuen Staaten ist die Kriegsvergangenheit schnell vergessen. Ein gutes Beispiel dafür liefert die Figur des Horst Vöckler, gespielt von Robert Stadlober: Der ehemalige SS-Unteroffizier leitet jetzt als BND-Agent geheime militärische Operationen. „Er ist ein Spielball der Zeiten, der sich den Gegebenheiten anpasst“, sagt Stadlober. Kein Sympathieträger also. „Aber von außen und aus heutiger Sicht betrachtet ist es leicht, ihn zu verurteilen. Man kann ihm menschliche Züge aber nicht absprechen.“

Im Ostteil des Ortes träumen Anna und Friedrich Erler von einer gerechteren Welt. Friedrich (Jonas Nay) hat Zweifel, ob der Sozialismus der DDR seinen Visionen entspricht, Anna aber hält an dieser Ideologie fest. „Der Glaube an ihre Ideale gibt ihrem Leben Sinn. Wenn sie das aufgibt, bleibt ihr nichts mehr“, sagt Confurius. „Es gibt kein einfaches Gut und Böse. Man versteht die Beweggründe der Leute und warum sich die Geschichte so entwickelte.“

Eine weitere Fortsetzung ist wahrscheinlich

Produzentin Gabriela Sperl hat ein weiteres Anliegen: „Viele junge Menschen wissen zu wenig über diese Zeit. Wir dürfen unsere Geschichte nicht vergessen, sie gehört zu unserer Identität.“ Ursprünglich wollte die Historikerin die Ereignisse in einem Rutsch bis zur Mauereröffnung 1989 durcherzählen. Doch der Sender hatte Bedenken.

Sollten die neuen Folgen erfolgreich sein, dürfte es eine weitere Fortsetzung geben. „Die ersten drei Filme wurden generationsübergreifend in Ost und West geschaut und haben Menschen miteinander ins Gespräch gebracht“, analysiert Sperl. Seitdem hat sich viel getan: „Als wir anfingen, war es für mich noch unvorstellbar, dass wir wieder mit neuen Mauern konfrontiert werden“, sagt Produzentin Sperl. „Insofern ist der Film jetzt höchst aktuell und brisant“.

Sendetermine "Tannbach - Schicksal eines Dorfes"

Die erste Staffel von "TANNBACH – Schicksal eines Dorfes" wird am Freitag, 5. Januar 2018, ab 20:15 Uhr (alle drei Folgen) auf 3sat wiederholt. Alle drei Folgen sind ab Freitag, 05. Januar 2018 in der ZDFmediathek abrufbar.


Die zweite Staffel wird am 08., 10. und 11. Januar 2018, jeweils ab 20:15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Alle drei Folgen sind ab Montag, 08. Januar 2018 in der ZDFmediathek verfügbar.

Die krasseste WG Deutschlands

Thore Schölermann und Jana Kilka praesentieren auf ProSieben die neue Show ,Get the F*ck out of my House'.
Thore Schölermann und Jana Kilka praesentieren auf ProSieben die neue Show ,Get the F*ck out of my House'.
Foto: ProSieben / Willi Weber
In der neuen ProSieben-Reality-Show „Get the F*ck out of My House“ zwängen sich 100 Menschen in ein Einfamilienhaus.
Mehr lesen