TV-Event der Woche: "Unter Verdacht: Verschlusssache"

Eva-Maria Prohacek (Senta Berger) spürt im Verhör, dass Max Wemmer (Ulrich Noethen) aus purer Verzweiflung gehandelt hat.
Eva-Maria Prohacek (Senta Berger) spürt im Verhör, dass Max Wemmer (Ulrich Noethen) aus purer Verzweiflung gehandelt hat.
Foto: © ZDF/Marco Nagel
Im vorletzten Teil der mit dem Grimme-Preis geehrten Reihe legt sich Senta Berger in dem TV-Krimidrama mit dem Militär und der Waffenindustrie an.

Darum geht's in "Unter Verdacht: Verschlusssache"

Der Beamte Max Wemmer (Ulrich Noethen, GOLDENE KAMERA 2006) zündet demonstrativ eine deutsche Fahne vor einer Bundeswehrkaserne an - und stellt ein Video von seiner Aktion ins Internet. Es droht ihm wegen Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole neben der fristlosen Entlassung auch eine mehrjährige Haftstrafe. Es geht also um eine schwerwiegende Sache. Was hat den Beamten dazu getrieben?

Eva Maria Prohacek (Senta Berger) und André Langner (Rudolf Krause) stoßen bei ihren Vernehmungen auf eine Familientragödie: Wemmers Sohn Thorsten (Bruno Sauter), Bundeswehroffizier und Waffeningeniuer, wurde bei einer Übung mit "intelligenter" Munition schwer verletzt und liegt seitdem im Koma. Schnell wird klar, dass Max Wemmer aus purer Verzweiflung gehandelt hat.

Bei ihren weiteren Ermittlungen stößt das Duo auf Ungereimtheiten. Der Militärische Abschirmdienst ist davon überzeugt, dass Thorsten Wemmer gegen die Dienstvorschriften gehandelt hat. Doch Eva findet heraus, dass er kündigen wollte - und Kontakt zu einer Reporterin aufgenommen hat. Hinzu kommt, dass sie während ihrer Nachforschungen nicht nur von der Rüstungsindustrie, sondern auch von ihrem eigenen Chef behindert werden …

"Unter Verdacht: Verschlussache" steht noch bis zum 19. Januar 2018 in der Arte-Mediathek auf Abruf bereit.

Hintergrund

Im Sommer verkündete Senta Berger ihren Abschied als interne Ermittlerin Eva Maria Prohacek, die seit 2002 mit Verstand, Mut und Schlagfertigkeit Sauställe in Wirtschaft, Politik und Behörden ausmistet. "Verschlusssache" ist ihr 29. und vorletzter Fall. Für die erste Episode "Verdecktes Spiel" gab's 2003 den Adolf-Grimme-Preis in der Sparte "Fiktion & Unterhaltung". Er ging gleichzeitig an die drei Hauptdarsteller Senta Berger, Gerd Anthoff und Rudolf Krause, den Drehbuchautor Alexander Adolph und den Regisseur Friedemann Fromm. 2010 wurde Senta Berger als beste deutsche Schauspielerin mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichnet.

GOKA-Wertung

"Unter Verdacht: Verschlusssache" behandelt ein bitter aktuelles Thema: dreckige Bomben Made in Germany.

Muss ich sehen, weil...

... dieser vorletzte Teil der Reihe mit Senta Berger ein spannend inszenierter und solider Krimi ist.

Für Fans von...

Krimireihen wie "Bella Block"

Bildergalerie: Das sind die TV-Highlights 2018