Der Dresden-Tatort "Déjà-vu" ist düster statt schnoddrig

Die Dresdner Bevölkerung lebt in Angst und Schrecken: Wer hat den neunjährigen Rico missbraucht und ermordet?

Kommissare Sieland und Gomiak stehen im "Tatort Déjà-vu" (28. Januar, 20.15 Uhr, Das Erste) unter Druck: Sie müssen den Mord an einem Jungen klären, bevor ein weiteres Kind stirbt oder die Bevölkerung zur Selbstjustiz greift.

Darum geht's im "Tatort: Déjà-vu"

Als man die Leiche des neunjährigen Rico Krügers am Elbufer findet, gerät die Bevölkerung in Aufruhr und die Medien verbreiten Angst. Kommissarleiter Schnabel (Martin Brambach) bringt dieser Mord in Bedrängnis: Vor drei Jahren musste er einen ähnlichen Fall zu den Akten legen, jetzt hadert er öffentlich mit den eingeschränkten Befugnissen seiner Behörde. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen?

Nach einem anonymen Anruf richten sich die Ermittlungen der Kommissare Sieland (Alwara Höfels) und Gorniak (Karin Hanczewski) zunächst auf den Schwimmtrainer von Rico. Doch die Anruferin Jennifer Wolf (Alice Dywer) verdächtigt ihren Freund René Zernitz (Benjamin Lillie), der pädophile Neigungen hat.

Wer ist dabei?

Jörg Malchow und Franziska Hartmann spielen die verstörten Eltern des Opfers und man möchte mit ihnen zusammen die Polizei anschreien, die sie am trauern hindert. Viel Raum bekommt diesmal Martin Brambach, der als Chef Schnabel völlig neben sich steht.

Hintergrund

Für Alwara Höfels (35) ist es der vorletzte Einsatz, sie steigt mit der Folge "Wer jetzt allein ist" (Ausstrahlung im Mai) aus. Warum Henni Sieland nach zwei Jahren bei der Dresdener Mordkommission aufhört, erfährt der Zuschauer am Ende dieser Folge. Für sie übernimmt Schauspielerin Cornelia Gröschel (30).

GOKA-Wertung

Für die üblichen Schnodderigkeiten ist die Tonlage diesmal zu ernst. Stattdessen Tränen, Zorn, Verzweiflung, und auch beim Publikum hinterlässt der Wutkrimi Spuren. Parallel wird die Tätergeschichte erzählt, damit ist der Zuschauer immer einen Schritt weiter als die Polizei. Packend, bewegend und klug.

Devid Striesow: "Ich liebe ambivalente Rollen"

Schauspieler Devid Striesow gehört zum erstklassigen Ensemble von Volker Schlöndorffs erstem TV-Krimi "Der namenlose Tag". Wir trafen den 44-Jährigen exklusiv zum Interview.
Mehr lesen