Nicht verpassen: Die besten Free-TV-Premieren der Woche

In der TV-Woche vom 12. bis 18. März feiern Marie Brand und ihr Kollege Simmel 10-jähriges Jubilaum und endlich geht es mit unserem GOKA-Kandidaten "Ku'damm 59" weiter!

"Neben der Spur - Sag, es tut dir leid"

Montag, 12. März, 20.15 Uhr, ZDF: Harte Tage für das Hamburger Kripoduo Ruiz (Juergen Maurer) und Anna (Marie Leuenberger): Ein Ehepaar wurde erschlagen, am Elbstrand liegt die Leiche der jungen Tanja. Der hinzugezogene Psychiater Joe (Ulrich Noethen, GOLDENE Kamera 2006) entdeckt einen Zusammenhang zwischen den Bluttaten. Er verhört den mental labilen Zeugen des Doppelmordes, Andreas Schaller (Sabin Tambrea), und entnimmt dessen wirren Aussagen, dass Tanja in der Mordnacht im Haus des Paares weilte... Auch das fünfte "Neben der Spur"-Mordszenario glänzt mit ausgefeiltem Plot, fiebriger Atmosphäre und einer famosen Darstellerriege.

"Marie Brand und der Duft des Todes"

Mittwoch, 14. März, 20.15 Uhr, ZDF: Nur drei Bankschließfächer können die Ganoven Born und Ziegler leeren, dann schrillt der Alarm. Auf der Flucht erschießt Born, dem die Maske verrutscht ist, eine Zeugin – kurz darauf ist auch er tot. Marie (Mariele Millowitsch) und Simmel (Hinnerk Schönemann) glauben, dass ein Schließfachmieter verhindern wollte, dass der Inhalt publik wird. Einer der möglichen Täter ist somit der Duftentwickler Gronwald. Immer wieder herrlich: die Dialoge des Ermittler-Duos.

"Der Paradschanow-Skandal"

Donnerstag, 15. März, 23.30 Uhr, Arte: Paradschanow (Serge Avédikian, auch Regie) führt ein ausschweifendes Künstlerleben. Sein Film "Feuerpferde" stößt den sowjetischen Zensoren auf. Zu sehr weicht der Regisseur vom Ideal des sowjetischen Realismus ab und noch dazu weigert er sich, den Film auf Russisch zu synchronisieren. Bei den Dreharbeiten zu "Die Farbe des Granatapfels" wird Paradschanow wegen Homosexualität und sexueller Straftaten angeklagt und zu fünf Jahren Haft verurteilt. Nach seinem Gefängnisaufenthalt lebt der Künstler mit Berufsverbot zurückgezogen. Seine Freunde überreden ihn schließlich dazu, wieder zu arbeiten, denn ohne Arbeit kann der Schöngeist nicht leben. Ein Porträt des bewegten Lebens des berühmten sowjetischen Regisseurs.

"Zimmer mit Stall - Ab in die Berge"

Freitag, 16. März, 20.15 Uhr, Das Erste: "Wie kann man nur so blöd sein!" Eine Meinung, mit der der grantige Alm-Öhi Barthl (Friedrich von Thun) nicht alleine steht. Die neue Besitzerin seines Familienhofes erweist sich als komplett naiv, was das Landleben angeht. Ex-Stewardess Sophie (Aglaia Szyszkowitz), verprellt nicht nur ihren Mann und ihre Tochter – auch Barthl, der lebenslanges Wohnrecht besitzt, setzt alle Hebel in Bewegung, um ihr das Leben ungemütlich zu machen... Zwei Dickköpfe vor gemütlicher Alpenkulisse.

"Helen Dorn: Schatten der Vergangenheit"

Samstag, 17. März, 20.15 Uhr, ZDF: Robert Lorenz (Thomas Loibl) sitzt unter Vergewaltigungsvorwurf in U-Haft. Da verschwindet sein Anwalt. Helen Dorn (Anna Loos) ermittelt und stellt fest, dass Lorenz' Frau Britta (Ina Weisse) eine Schulfreundin ist. Offenbar ist Lorenz gewalttätig zu ihr, in diesem Fall aber unschuldig. Wer hatte ein Interesse, ihn auszutricksen? Dann taucht die erste Leiche auf. Der Anwalt wurde erschossen. 90 Minuten, die jeden Krimifreund begeistern.

GOKA-Kandidat "Ku'damm 59: Nicki und Freddy machen Musik"

Sonntag, 18. März, 20.15 Uhr, ZDF: Berlin, 1957: Unerbittlich weist Caterina (GOKA-Preisträgerin von 2013 Claudia Michelsen, hier im Interview), Inhaberin der Tanzschule Galant, ihrer schwangeren Tochter Monika (Sonja Gerhardt, hier im Interview) die Tür. Das Schicksal von Monikas Schwestern scheint nicht viel besser: Helga (Maria Ehrich) ist mit einem Homosexuellen verheiratet, der den Mantel der Ehe für seine verbotenen Affären nutzt, Eva (Emilia Schüle) führt mit einem ehemaligen Nazi-Arzt eine unglückliche Ehe... Mitreißendes Porträt einer in starren Konventionen verharrenden Elterngeneration und ihrer zögerlich aufbegehrenden Sprösslinge. Teil 2 und 3: Montag und Mittwoch.

"Tatort: Mitgehangen"

Sonntag, 18. März, 20.15 Uhr, Das Erste: Tragischer Fall für die Kölner: Ballauf (Klaus J. Behrendt) ist sich sicher, dass Reifenhändler Grevel (Moritz Grove) seinen Kompagnon kalt machte. Während Ballauf stur diese Fährte verfolgt, zweifelt Schenk (Dietmar Bär)... Neu: Roland Riebeling, der es als herzkranker Assistent Jütte eher ruhig angehen lässt.