"Marie Brand und der Duft des Todes": Das ungleiche Paar ermittelt wieder

Seit zehn Jahren ragt Marie Brand aus der Fülle der TV-Krimis heraus. Was ist das Geheimnis der ZDF-Reihe?

Der Fall "Der Duft des Todes" (14. März, 20.15 Uhr, ZDF), der 22. nach zehn gemeinsamen Jahren, wird sie wieder ganz fordern: die Kölner Ermittler Marie Brand (Mariele Millowitsch) und Jürgen Simmel (Hinnerk Schönemann).

Darum geht's in "Marie Brand und der Duft des Todes"

Es geht um einen Bankraub – mit Mord: Drei Schließfächer können Roland Born (Till Wonka) und Falk Ziegler (Jürg Plüss) leeren, dann ertönt der Alarm, und die Einbrecher müssen fliehen. Born erschießt dabei eine Zeugin – und wird kurz darauf selber ermordet. Von wem? Warum? Wo steckt der zweite Täter? Und was verheimlichen die Mieter der aufgebrochenen Schließfächer über die gestohlenen Dinge? Brand und Simmel müssen an vielen Orten gleichzeitig ermitteln und diverse lose Enden verknüpfen, um den Fall zu lösen. Denn der wartet mit Überraschungen auf.

Seit Ende 2008 zählt die "Marie Brand"-Reihe zu den Höhepunkten im ZDF-Programm. Quote: stetig steigend. Die beiden 2017er-Episoden übersprangen erstmals die Sieben-Millionen-Marke. Was auch daran liegt, dass nie Routine aufkommt in dieser Serie. Mit jedem Fall wechseln Drehbuchautoren und Regisseure. Hauptgaranten für den Erfolg sind aber Millowitsch und Schönemann, die den Krimis mit viel trockenem Witz und Situationskomik eine besondere Note geben.

Verhinderter Frauenheld und kühle Strategin

Die beiden bilden ein ziemlich ungleiches Paar. Brand: hochbegabt, mit besonderer Beobachtungsgabe und Abneigung gegen Schusswaffen. Simmel: weniger intellektuell als verpeilt, aber auch pragmatisch und sportlich. Zwei Pole, die sich gegenseitig herausfordern – und blind aufeinander verlassen können.

"Simmel ist grundlieb, fällt immer wieder auf die Fresse und muss sich an sich selbst wieder hochziehen", sagt Schönemann. "Er ist ein Mann aus der Mitte, kein Superheld, keiner, der auf Situationen angemessen reagiert." Simmel benehme sich oft daneben und versuche dann, "das irgendwie wieder hinzubiegen".

Auch in der Liebe. Er bleibt ein verhinderter Frauenheld, weil er beim Versuch, cool zu sein, immer zu cool tut. Marie Brand dagegen ist analytisch, strategisch denkend, "völlig klar und ohne jeden Firlefanz im Kopf", so Millowitsch. "Zugleich hat sie eine Meise, genau wie ich."

GOKA-Wertung

Simmel und Brand mögen und respektieren sich, gerade weil sie so unterschiedlich sind – genau wie Schönemann und Millowitsch. Eine wunderbare Botschaft, so ganz nebenbei.

Muss ich sehen, weil...

dieses Mordpuzzle präzise und mit viel Humor und einem guten Ensemble inszeniert ist.

Für Fans von...

Hier kommen die Fans von Marie Brand voll auf ihre Kosten.