Tierische Unterhaltung im "Tatort: Schlangengrube"

Ein Pinguin auf dem Seziertisch, Boerne als TV-Koch und Thiel als Tierpfleger, der sich in einen Seevogel verliebt - Im neue Münster-Tatort wir nicht einfach nur ein Fall gelöst, er wird zelebriert.

Der "Tatort: Schlangengrube" (Sonntag, 27. Mai, 20.15 Uhr im Ersten) wird ein tierischer Spaß: Axel Prahl ermittelt als Kommissar Thiel undercover im Allwetterzoo von Münster, währen Professor Boerne (Jan Josef Liefers) lieber seine exotischen Kochkünste unter Beweis stellt und TV-Koch werden will.

Darum geht's im "Tatort: Schlangengrube"

Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Grossmann) ist schwer genervt von ihrer Nachbarin, der schwer kranken Patrizia Merkens (Lilia Lehner). Deren Katzen pissen ständig auf Klemms Teppich. Nach einem Streit wird die Katzenliebhaberin tot in ihrer Wohnung aufgefunden.

Kommissar Thiel (Axel Prahl), der eigentlich eine Radtour mit seinem "Vadder" (Claus D. Clausnitzer) nach Amsterdam geplant hatte, setzt Kollegin Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) als leitende Ermittlerin ein. Kein leichtes Unterfangen, schließlich steht die eigene Staatsanwältin unter Mordverdacht. Doch eine Spur führt in den Allwetterzoo von Münster. Und nachdem die geplante Radtour geplatzt ist, ermittelt Thiel kurzerhand undercover als Tierpfleger. Dabei stößt er auf viele rätselhafte Vorfälle: Verschwinden aus dem Zoo Tiere? Woher kommen plötzlich die seltenen Tierkrankheiten? Die Tote, die eine große Gönnerin des Tierparks war, scheint zu viel gewusst zu haben.

Boerne (Jan Josef Liefers) strebt derweil eine neue Karriere als TV-Koch an. Seine Speisen haben zuweilen skurrile Namen: Er bereitet "Mumie im Moor" und "übertötetes Rinderfilet nach Art des Axtmörders" zu. Kann er damit den undurchsichten Medienmogul Dr. Richard Stockmann (Robert Hunger-Bühler) überzeugen?

Hintergrund

Die Hauptrolle in diesem Fall spielt eindeutig Sandy. Die 22- jährige Brillenpinguindame lebt auch in Wirklichkeit im Münsteraner Allwetterzoo.Und es ist auch nicht ihr erster TV-Auftritt, sie stand schon für "Pinguin, Löwe & Co.", "Harald Schmidt", "Johannes B. Kerner" und "TV Total" vor der der Kamera. Während der Dreharbeiten hat Axel Prahl ein persönliches Verhältnis zu Sandy aufgebaut , verriet er im Interview mit GOLDENEN KAMERA:"Eine wahnsinnig gutaussehende Pinguindame, die mir sehr am Herzen liegt".

Echte Tatort-Fans dürfen sich auf ein Wiedersehen mit Tessa Mittelstädt freuen, die hier die konkurrierende Staatsanwältin von Frau Klemm spielt. Mittelstädt spielte von 1999 bis 2014 die Assistentin der Kölner "Tatort"-Kommissare Ballauf und Schenk. Ebenfalls als Staatsanwältin war sie zudem in der ARD-Vorabendserie "Morden im Norden" (2012-2016) zu sehen.

Das Autorenduo Stefan Cantz ("Manta, Manta") und Jan Hinter haben bereits das allererste Münsteraner "Tatort"-Drehbuch "Der dunkle Fleck" vor 16 Jahren geschrieben. "Schlangengrube" ist der 13. Fall, den sie gemeinsam für Boerne und Thiel entwickelt haben.

GOKA-Kritik

Wie so häufig ist der Münsteraner "Tatort" absolute Geschmacksache, setzt er doch wieder mehr auf Klamauk als auf Krimi. Auch was Boerne in dieser Folge am Herd bruzelt, ist geschmacklich sicher nicht jedermanns Sache und dürfte kaum zum nachkochen animieren. Oder hört sich für Sie eine "Mumie in Moor" besonders lecker an? Aber eingefleischte Münster-Fans kommen garantiert auf ihre Kosten. Schließlich giftet sich niemand so schön an, wie Boerne und Thiel – und die Schlaumeierei kennt mal wieder keine Grenzen. Auch wenn man für die Dialoge zuweilen ein dickes Fell braucht, driften sie doch manchmal zu sehr ins Alberne ab. Viel Situationskomik, schöne Tieraufnahmen und ein nicht ganz so vorhersehbarer Fall – fertig ist der Gute-Laune-Ulk-"Tatort"! Dieses Erfolgsrezept spiegelt sich auch im aktuellen Ranking des GOLDENE KAMERA Krimi-Votings wieder, in dem der "Tatort" aus Münster weiterhin auf Platz 1 steht.