TV-Event der Woche: "Das Krimiduell – Der perfekte Mord?"

Ein neues TV-Experiment auf Sat.1: Schafft es ein echter Kommissar in nur 48 Stunden einen von berühmten Autoren erfundenen Mordfall aufzuklären?

Fiktion gegen Realität: Ein tatsächlicher Ermittler versucht, einen konstruierten Mordfall aufzudecken. Gelingt es ihm oder locken die Autoren ihn mit ihrer Kreativität auf eine falsche Fährte? Im TV-Experiment "Das Krimiduell – Der perfekte Mord?" (1. August, 20.15 Uhr, Sat.1) muss ein Polizist unter realen Bedingungen innerhalb von 48 Stunden einen Mörder überführen.

Darum geht's in "Das Krimiduell – Der perfekte Mord?"

Die Bestsellerautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr ("Kluftinger"-Reihe) haben schon oft mit Polizisten zu tun gehabt, für ihre Recherchen holen sie sich gern das Insiderwissen der Fachleute. Doch diesmal ist es umgekehrt. Die beiden haben sich den perfekten Mord ausgedacht – aber wie realistisch ist ihr erfundener Fall? Schaffen sie es Kriminalhauptkommissar Peter Honecker in die Irre zu führen oder überführt der scharfe Verstand des Ermittlers sofort den Mörder? Wer entscheidet das Duell für sich?

Der Mordfall:

Feierstimmung im Radiosender FM ONE: Die Crew (in den Rollen u.a. Maria Bachmann, Jonathan Beck, Sina-Valeska Jung und Nova Meierhenrich) stößt auf die 500. Ausgabe ihres Erfolgsformats "Moontalk" an. Doch hinter den Kulissen liegt Zwist in der Luft – und am nächsten Morgen eine Leiche im Studio. Für Kriminalhauptkommissar Peter Honecker beginnt jetzt der Wettlauf gegen die Zeit.

Die Spielregeln:

Kriminalhauptkommissar Peter Honecker hat nur 48 Stunden Zeit den Mörder zu finden. Seine Kollegin Jessica Gerlach darf ihn bei der Recherche unterstützen. Dabei stehen dem Ermittler die gleichen Mittel zur Verfügung, auf die er auch während seiner regulären Arbeit zurückgreifen kann: Er darf kriminaltechnische Untersuchungen veranlassen und die sieben Verdächtigen verhören.

Hintergrund

Die Schauspieler erhalten genaue Figurenprofile. Während der Verhöre mit dem Ermittler müssen sie in ihrer Rolle bleiben und improvisieren – eine besondere Herausforderung für die Schauspieler: "Peter Honecker war oft nah dran, mich aus dem Konzept zu bringen und hat mich mit völlig unvorhersehbaren Aktionen oft kalt erwischt", berichtet Schauspielerin Nova Meierhenrich von den Dreharbeiten.

Volker Klüpfel und Michael Kobr verkauften bereits über 6,5 Millionen Bücher und sind regelmäßig auf Bestsellerlisten zu finden. Übersetzungen ihrer Bücher erschienen u.a. in Japan, Taiwan, Polen, Russland und der Türkei. Fünf ihrer Kriminalromane wurden verfilmt. Ihr aktueller Krimi "Kluftinger" ist bereits der zehnte Band um den Allgäuer Kommissar.