Die unbequeme Wahrheit: "Saat des Terrors"

Im ARD-Thriller "Saat des Terrors" stößt Christian Paul als BND-Agentin in Pakistan auf Anschlagpläne in Indien und gerät zwischen die Fronten.

Mit "Saat des Terrors" präsentiert das Team hinter dem ARD-Themenabend "Der blinde Fleck – Das Oktoberfestattentat" am 21. November (20.15 Uhr) im Ersten einen höchst spannenden und minutiös recherchierten Polit-Thriller, der auf wahren Begebenheiten beruht.

Darum geht's in "Saat des Terrors"

Pakistan im Jahr 2008: BND-Agentin Jana Wagner (Christiane Paul) soll in Islamabad den Kampf internationalen Kampf gegen Drogengeschäfte unterstützen, mit denen islamistische Terrorgruppen ihren Kampf gegen den Westen finanzieren. Als sie Hinweise darauf erhält, dass ihr US-Informant James Logan Davies (Crispin Glover) insgeheim Mitglied der Terrororganisation Laschkar e-Taiba ist und im indischen Mumbai Anschlagsziele auskundschaftet, informiert sie ihre Vorgesetzten. Doch BND-Leiter Günther (Axel Milberg) untersagt seiner Mitarbeiterin weiter zu forschen, da sich Davies als CIA-Agent entpuppt. Verbittert forscht Wagner auf eigen Faust weiter und gerät damit nicht nur ins Visier von Oberst Baqri (Navid Negahban) vom pakistanischen Militär-Geheimdienst.

Die Besetzung

Neben Christiane Paul (GOLDENE KAMERA 1998), "Tatort"-Ikone Axel Milberg und Hollywood-Exzentriker Crispin Glover ("Zurück in die Zukunft", "American Gods") gibt sich in "Saat des Terrors" auch Heiner Lauterbach die schauspielerische Ehre. Der 65-Jährige spielt den deutschen Sicherheitsexperten Nicholas Krüger, der im Kampf um die Wahrheit für BND-Agentin Jana Wagner die einzige Vertrauensperson neben ihrem pakistanischen Übersetzer Tariq (Reza Brojerdi) darstellt.

Hintergrund

Die Figur des amerikanischen Doppelagenten in "Saat des Terrors" hat es wirklich gegeben. Der US-Bürger David Coleman Headley wurde aufgrund seiner pakistanischen Wurzeln von der Drug Enforcement Administration Anfang der 2000er Jahre als Undercover-Informant in Pakistan installiert, wo er mehrere Terror-Trainingslager absolvierte. Von seinen Auftraggebern unbemerkt orchestrierte Headley für die Terrorgruppe Laschkar e-Taiba die Anschlagserie im indischen Mumbai am 26. November 2008, die zur Blaupause für Folgeanschläge in Kopenhagen, Paris und Brüssel wurde.

Die Biografie des übergelaufenen Terror-Strategen Coleman, der 2009 in Chicago festgenommen und 2013 zu einer 35-jährigen Haftstrafe verurteilt worden ist, haben Produzent Daniel Harrich und sein Redakteursteam mit dem berühmten Ausspruch des einstigen Verteidigungsministers Peter Struck ("Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt.") verknüpft und als zentrale Figur die fiktive BND-Agentin Jana Wagner in die internationalen Verstrickungen zwischen Geheimdiensten und Terrororganisationen gestürzt.

Und weil laut Harrich "die Realität viel schockierender ist, als eine fiktionale Adaption je sein kann", folgt am 21. November im Themenabend-Anschluss an die Ausstrahlung von "Saat des Terrors" die Dokumentation "Spur des Terrors" (21.45 Uhr, Das Erste), in der mit Hilfe von Augenzeugenberichten und Video-Dokumenten die Taten des amerikanischen Terror-Überläufers David Coleman Headley und deren Folgen nachgezeichnet werden.