"Sylvies Dessous Models": Sylvie Meis will ran an die Wäsche

In ihrer neuen Castingshow "Sylvies Dessous Models" sucht Sylvie Meis aus 30 Kandidatinnen das perfekte Model für ihre eigene Dessous-Kollektion.

Eines Tages als Model ganz groß rauskommen – um diesen Traum zu verwirklichen, gibt es jetzt neben "Germany’s Next Topmodel" eine ganz neue Möglichkeit: Sylvie Meis sucht mit "Sylvies Dessous Models" bei RTL (3 Folgen, ab 21. November, 20.15 Uhr) eine Kandidatin, die künftig ihre neue Unterwäschekollektion präsentieren soll.

Challenges für die Kandidatinnen

Heiß auf die Meis waren viele: Aus zahlreichen Bewerbungen hat die Moderatorin zuerst 30 Beautys zum Casting geladen und dann aus diesen die Top Ten erwählt, die sich mit dem Einzug ins Modelloft in Hamburg Chancen auf eine Modelkarriere ausrechnen dürfen.

Fotoshootings, Personality Checks und Videodrehs: In diversen Challenges müssen die Teilnehmerinnen drei Folgen lang zeigen, was in ihnen steckt. Vor allem äußerlich: So müssen sie im Hamburger Hafen auf dem Museumsschiff "Rickmer Rickmers" posieren, sich in Paris bei einem Videoshooting ausziehen und sich auf Ibiza mit Gummitieren im Pool bestmöglich in Szene setzen.

Nur Kurven statt Köpfchen?

Falsch, auch innere Werte zählen. "Wir sind auf der Suche nach dem perfekten Dessous-Model. Einer Frau, die das gewisse Etwas hat, einen tollen Körper, aber auch Ausstrahlung, die intelligent ist und meine Marke gut präsentieren kann", erklärt Sylvie Meis ihr neues Format, in dem sie sich auch von einer ganz anderen Seite zeigen wird: "In der Show geht es nicht nur darum, eine perfekte Markenbotschafterin für meine Kollektion zu finden, sondern es ist auch eine Chance, mich dem deutschen Publikum als Businessfrau vorzustellen, mein Team und meinen Alltag zu zeigen."

Die Kandidatinnen im Alter von 19 bis 30 Jahren kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Bandbreite reicht vom erfahrenen Model bis zur Studentin, alle bringen sie ganz unterschiedliche Voraussetzungen mit. Auch körperlich: "Unser Model muss nicht unbedingt dünn sein, sondern vor allem fit", so die Moderatorin. "Modeln für Dessous verlangt nach einem gewissen Selbstvertrauen, nach einem guten Körpergefühl. Man darf keine Angst haben, man muss sich selbstbewusst präsentieren, man muss sich gut fühlen in der eigenen Haut."

Silvie Meis gewährt private Einblicke

Sie selbst zeigt sich in der Sendung nicht nur in ihren eigenen Dessous, sondern gewährt auch Einblicke in ihr Privatleben als Model, Moderatorin und Mutter. So winkt bei einer der Challenges ein gemeinsames Dinner mit Sylvie in ihrem Hamburger Lieblingsrestaurant. Eine Kandidatin darf sie auf den roten Teppich beim "DKMS Dreamball" in Berlin begleiten. Und mit den Top Three feiert sie eine wilde Pyjamaparty in der Modelvilla auf Ibiza.

Die Gewinnerin, über die Sylvie gemeinsam mit ihren beiden wichtigsten Mitarbeiterinnen entscheidet, nimmt am Ende nicht nur 50.000 Euro mit nach Hause, sondern produziert mit der "Chefin" auch die neue Kampagne für "Sylvie Designs".

Für Sylvie Meis selbst bedeutet ein neues Gesicht für ihre Kollektion jedoch keinesfalls, dass sie sich in naher Zukunft aus dem Modelgeschäft zurückziehen wird: "Ich werde nicht plötzlich von einem auf den anderen Tag sagen: 'Ich modele nicht mehr und hier ist die neue Markenbotschafterin.' Ich bin mittlerweile 40 geworden. Ich finde, das ist immer noch jung, und ich fühle mich immer noch wohl in meinem Körper."

Bei RTL hat die Niederländerin wieder einen Lauf: Nach Verkündung ihres Aus bei "Let's Dance" im November 2017 schien die Beziehung zwischen dem Sender und der Moderatorin nachhaltig gestört. Doch 2018 kehrte sie als Jurorin in die Castingshow "Das Supertalent" zurück, nun trägt erstmals eine Sendung ihren Namen. Sylvie Meis ist dick im Geschäft – und das wird sie ausgesprochen gern hören.