Tragische Verstrickungen im "Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska"

Im "Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska" (am 25. November 2018, 20.15 Uhr) stoßen Lenski und Raczek in Frankfurt / Oder auf ein dunkles Familiengeheimnis.

Ein verschwundenes Mädchen, ein totes Au-Pair. Hat das Grenzteam Lenski und Raczek es mit einem Täter zu tun, der es auf junge Mädchen abgesehen hat?

Darum geht's im "Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska"

Paula Borchert wird tot aus der Oder gefischt. Die 19-jährige Frau war erst seit Kurzem als Kindermädchen bei Leo Heise (Jan Krauter) angestellt. Der allein erziehende Vater wohnt mit seinen beiden Kindern im Haus der Eltern Gerd (Götz Schubert) und Katarzyna Heise (Lina Wendel). Die Kriminalhauptkommissare Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine Tragödie, die die Familie Heise bereits vor 15 Jahren erschütterte: Die Tochter bzw. Stieftochter von Gerd verschwand spurlos.

Und selbst bis heute gibt es kein Lebenszeichen von ihr. Ihr leibliche Vater Pawel (Krzysztof Franieczek) beschuldigt Gerd, sich damals an dem Mädchen vergangen zu haben. Was steckt hinter diesen Vorwürfen? Und inwiefern stehen die beiden Fälle miteinander im Zusammenhang?

Hintergrund

In der Rolle des Arztes Gerd Heise ist Götz Schubert zu sehen. Der vor allem in seiner Rolle "Butch" im Krimi "Wolfsland" bekannt gewordene Schauspieler, war von "Honigfrauen" bis zu "Unsere Mütter, unsere Väter", welcher 2014 die GOLDENE KAMERA als bester Fernsehfilm erhielt, in vielen Filmmehrteilern zu sehen.

Interview mit Götz Schubert zu "Wolfsland"

Auch Lina Wendel, die hier die Mutter Katarzyna spielt, steht in ihrer bekanntesten Rolle auf der anderen Seite der Emittlungen: Sie mimt in die "Die Füchsin" die Ex-Stasi-Spionin Anne Marie Fuchs.

Autor Hans-Christian Schmid ("Das Verschwinden"), der mit Bernd Lange zusammen das Drehbuch geschrieben hat, erklärt, wie er auf die Idee zu diesem Fall gekommen ist: "Ich hatte vom jahrzehntelangen Streit zweier älterer Männer erfahren, von denen der eine dem anderen vorwarf, er habe seine Tochter getötet. Dies zu beweisen wurde zu einer Lebensaufgabe, die alles andere dominiert hat. Wir haben diese Geschichte um einen Gegenwartsfall ergänzt und sie an die Gegebenheiten des Formats angepasst."

GOKA-Kritik

Dieser "Polizeiruf" ist dank seiner stringenten und spannenden Erzählweise und den gut besetzten Nebenrollen sehr gelungen. Die Dialoge bringen die Geschichte schnörkellos auf den Punkt. Gezeigt werden pure Emotionen, die trotz des nüchternen Tons fesseln.