TV-Tipp: "Bist du glücklich?" mit Ronald Zehrfeld

Der TV-Film am Mittwoch, den 02. Januar (20.15 Uhr im Ersten) erzählt vom Ende einer Ehe. Mit dabei: Ronald Zehrfeld und Laura Tonke.

Nach 13 Jahren Ehe aus, Schluss, vorbei – Laura Tonke (GOLDENE KAMERA-Nachwuchspreisträgerin 2000) und Ronald Zehrfeld lassen in ihren Rollen im ARD-Film "Bist du glücklich?" ihre Beziehung nach dem Scheitern Revue passieren.

Darum geht's in "Bist du glücklich?"

Die berühmte Zahnpastatube ist bei Marc (Ronald Zehrfeld) und Sonja (Laura Tonke) der Salzstreuer. Wenn Marc seine Frau zum x-ten Mal bittet diesen nicht wegzustellen, sondern auf dem Tisch stehen zu lassen, bekommt die Stimmung der beiden einen fiesen Beigeschmack. Am Ende klebt Sonja demonstrativ das Salz mit Sekundenkleber am Tisch fest. Die gemeinsame 13-jährige Ehe hingegen kann keiner der beiden mehr kitten.

Nachdem sie die Scheidung eingereicht haben, machen sie sich gemeinsam auf den Weg, um ihr Wochenendhaus in der Nähe von Lützow zu verkaufen. Ihre dortigen Nachbarn Esther (Eleonore Weisgerber) und Roman (Günther Maria Halmer) wollen das Paar wieder zusammenbringen und verschieben bei den Kaufinteressenten den Termin um einen Tag. So müssen Sonja und Marc mehr Zeit als geplant miteinander verbringen. Zeit, um 13 Jahre noch mal an sich vorbei ziehen zu lassen und Zeit, um über Unausgesprochenes vielleicht zu reden...

Hintergrund

"Bist du glücklich?" wurde beim Biberacher Filmfestspielen als "Bester Fernsehfilm" ausgezeichnet. Für die Regie ist Max Zähle verantwortlich, der bereits mit seinem Uniabschlussfilm "Raju" weltweit über 50 Preise, u.a. den Studenten- Oscar bei den 84. Academy Awards 2012, erhielt. Sein Langfilmdebüt "Schrotten!" gewann 2016 beim Max Ophüls Preis den Publikumspreis.

Grußbotschaft von "Schrotten!"-Regisseur Max Zähle

Auch die Hauptdarsteller sind preisgekrönt: GOLDENE KAMERA-Nachwuchspreisträgerin Laura Tonke (44) wurde schon für ihre Rollen in den Kinofilmen "Hedi Schneider steckt fest" (2013) und "Mängelexemplar" (2014) mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet und für ihre Rolle als Gudrun Ensslin in "Baader" (2001) für diesen Preis nominiert.

Ronald Zehrfeld (41) gewann 2018 den Grimme-Preis für "Landgericht" – diese Auszeichnung hatte er zuvor bereits zwei Mal erhalten: zum einen für "Im Angesicht des Verbrechens" (10 Folgen 2010) und für "Mord in Eberswalde" (2012). Für den Kinofilm "Der Staat gegen Fritz Bauer" (2014, in dem er ebenfalls neben Laura Tonkezu sehen ist) gewann er den Deutscher Filmpreis und den Deutschen Schauspielerpreis.

In weiteren Hauptrollen sind Eleonore Weisgerber (71) und Günther Maria Halmer (75) zu sehen. Letzterer wurde als "Anwalt Abel" in der gleichnamige Serie von 1988 bis 2001 bekannt. Er spielte sogar eine Nebenrolle in Richard Attenboroughs Oscar-gekröntem Film "Gandhi" (1982) und war zuletzt im TV-Film "Wir lieben das Leben" zu sehen.

Drehbuchautor David Ungureit schrieb u.a. schon die Texte für Elyas M’Barek und Cosma Shiva Hagen in "Männerhort" (2014), den "Tatort: Mord ex Machina" und die Serien "Danni Lowinski" mit Annette Frier und "Das Pubertier".

Filmbewertung

Das präzise Psychogramm einer Ehe wird berührend von zwei großartigen Schauspielern erzählt. Der Film wandert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Humor und Drama und fängt dort an, wo andere Filme lange ausgeblendet haben. Dabei montiert er die Zeitebenen aus 13 Jahren Ehe ohne Kitsch, aber mit viel Gefühl zu einem gelungenen Ganzen.