Ruby O. Fee: Shootingstar von Weltklasse

Serien, Tatorte, Historienfilme, Netflix und Kino – Weltenbummlerin Ruby O. Fee ist mit Anfang 20 bereits ein alter Hase im Filmgeschäft.

Diese Schauspielerin hat mit ihren 22 Jahren mehr erlebt, als andere in einem ganzen Leben. Geboren im Dschungel, benannt nach einem Rolling Stones-Song, auf der ganzen Welt Zuhause und ein Jahrzehnt Schauspielerfahrung inklusive Kinorollen, Filmen neben Hollywoodstars und Auszeichnungen. Zu ihrem letzten Film "Ketzerbraut" sprach sie mit der GOLDENE KAMERA:

"Die Ketzerbraut" Ruby O. Fee im Video-Talk

Ein Ruby-Song zur Begrüßung

Wenn Ruby zu einem Dreh erscheint, wird ihr häufig zur Begrüßung ein Ständchen gesungen. "Es gibt so bestimmte Altersklassen am Set, wenn man ankommt und die singen immer wieder andere Lieder. 'Ruby' (von den Kaiser Chiefs, Anm. d. Red.) ist das, was am meisten vorkommt. Es gibt so unglaublich viele", sagt sie im Interview mit dem Alverde Magazin. Ihre Mutter hat sie nach "Ruby Tuesday" von den Rolling Stones benannt.

Ruby O. Fee und Matthias Schweighöfer – ein Paar?

Woher das O. in ihrem Namen kommt, bleibt ebenso, wie die Frage nach einem Freund, ihr Geheimnis, über das sie nicht sprechen will. Ein Verhältnis mit dem 16 Jahre älteren brasilianischen Schauspieler Joaquim Lopes wurde ihre bereits nachgesagt. Derzeit wird gemunkelt, dass sie Matthias Schweighöfer (GOLDENE KAMERA 2003 und 2010) näher gekommen sei. Beide wohnen in Berlin und sollen sogar Weihnachten miteinander verbracht haben.

Während derzeit viele TV-Zuschauer den Dschungel nur von RTL ("Ich bin ein Star! Holt mich hier raus") kennen, bestätigt Ruby, dass sie dort geboren wurde: "Ja, das stimmt wirklich! Ich bin als Hausgeburt in einer Holzhütte im Dschungel zur Welt gekommen." Nach ihrer Geburt in am 7. Februar 1996 in Costa Rica hielt es ihre Familie nie lange an einem Ort aus.

Ruby O. Fee: modebewusste Weltenbummlerin

Ihre Mutter verkaufte Mode auf der ganzen Welt. Bevor sie mit 12 Jahren in die deutsche Hauptstadt zog, lebte sie in Indien, Afrika, Bali, lange Zeit in Braslien und in diversen anderen Ländern. Nach eigenen Angaben fühlt sie sich auf ganzen Welt zuhause. Sie spricht fließend Deutsch, Englisch und Portugiesisch, versteht Spanisch und dank ihres französischen Stiefvaters auch Französisch.

Ruby O. Fee: zum Film dank Anna Fischer

Von ihrer Mutter erbte sie die Begeisterung für Mode, für den roten Teppich gestaltet sie ihre Kleider selbst. Als Kind stand sie in Brasilien bereits für eine Kindermodemarke Model. Ihre Mutter hat viele Bekannte in der Filmbranche. Gerade die Freundschaft zu der zehn Jahre älteren Anna Fischer (GOLDENE KAMERA 2007), weckte Rubys Neugier für die Schauspielerei. Sie überredete ihre Mutter, sie bei einer Agentur anzumelden und tritt bereits mit 12 Jahren zum ersten Mal vor eine Filmkamera,. Nach nur drei Castings schnappt sie sich 2010 die Hauptrolle in der KIKA-Serie "Allein gegen die Zeit".

Im gleichen Jahr spielt sie im Kinofilm "Womb" neben Eva Green mit. Der Durchbruch gelang Ruby 2013 mit der Romanadaption "Die schwarzen Brüder" neben Moritz Bleibtreu. Es folgen Rollen quer durch alle Genres der TV- und Kinoproduktionen. 2014 erhält sie für ihre Rolle im "Tatort: Happy Birthday, Sarah" den Jupiter und Günter-Strack-Fernsehpreis.

Im Interview verrät sie, dass sie sich für jede Rolle einen neuen Duft aussucht. Welchen Duft sie sich wohl für die Verfilmung des Lebens von Udo Lindenberg (GOLDENE KAMERA 2009), für die sie derzeit vor der Kamera steht, ausgesucht hat? "Lindenberg! Mach dein Ding" soll Anfang 2020 in die Kinos kommen.

Ruby O. Fee im TV

Über den Bildschirm flimmert das äußerst attraktive Gesicht von Ruby Moonstone Camilla Willow Fee, so ist ihr voller Name, diese Tage häufig:

Trailer zu "Die Unsichtbaren - Wir wollen leben"

Von dem Märchen: "Prinz Himmelblau und Fee Lupine" (am Sonntag, den 27. Januar um 11 Uhr im Ersten), in dem sie neben Jonathan Berlin die Fee spielt, über zwei "Tatorte" ("Tatort: Der kalte Fritte" neben Christian Ulmen am Mittwoch, den 16. Januar, 22.05 Uhr im MDR und "Tatort: Kartenhaus" am Dienstag, den 22. Januar um 22 Uhr im NDR) einen weiteren Krimi "Letzte Spur Berlin" (Donnerstag, 17. Januar, 21 Uhr, ZDFneo) bis hin zum Coming of Age-Drama "Rockabilly Requiem" am Montag, den 21. Januar, um 23.20 Uhr im WDR. Ab dem 25. Januar ist sie neben Mads Mikkelsen und Vanessa Hudgens im Netflixaction-Film "Polar" zu sehen.

Ein weiteres Highlight ist ihre Rolle in "Die Unsichtbaren - Wir wollen leben", am Mittwoch, den 16. Januar um um 20.15 Uhr im Ersten. Erzählt wird die wahre Geschichte von vier jüdischen Jugendlichen, die sich während des der NS-Zeit in Berlin erfolgreich ihrer Deportation widersetzten.