Trister Thrill im "Tatort: Zorn"

Zechenschließung, Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Der "Tatort: Zorn" (am Sonntag, 20. Januar, 20.15 Uhr im Ersten) geht unter die Haut.

Ein toter Bergmann, ein Reichsbürger und die Dortmunder Kommissare im Dauerclinch – dazu viele spannende Wendungen – dieser "Tatort" strotzt vor Dramatik.

Darum geht's im "Tatort- Zorn"

Unweit von Dortmund sind illegal nach dem Zweiten Weltkrieg Schächte gebaut worden, die noch heute Schäden an den Häusern verursachen. Die ehemaligen Bergwerksmitarbeiter streiten um eine Entschädigung. Da wird an einem Flussufer einer der härtesten Zechengegner Andreas Sobitsch erschossen aufgefunden. Die vier Dortmunder Kommissare Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Neuzugang Jan Pawlak (Rick Okon) versuchen die Hintergründe der Tat zu verstehen.

Auf dem Grundstück soll nach der Zechenschließung ein Freizeitpark entstehen. Die Bewohner fühlen sich als Verlierer des Strukturwandels. Kein Job in Aussicht. Doch während einige die Abfindung annehmen, gehen andere auf Konfrontation. Die Lager verhärten sich. Da gerät der selbst ernannte Reichsbürger Keller (Götz Schubert) ins Visier der Ermittler.

Hintergrund

Nachdem Götz Schubert gerade erst im "Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska" zu sehen war, spielt er nun in seinem mittlerweile zehnten "Tatort" mit. Er übernimmt die Rolle des selbst ernannte Reichsbürger Keller. Dieses Jahr wird der 55-Jährige zudem im neuen Kölner "Tatort: Außer Kontrolle" dabei sein.

Zu neun von 13 Dortmunder Fällen schrieb Jürgen Werner die Bücher und leistet auch hier Großartiges.

Filmkritik zum "Tatort: Zorn"

Was für eine Milieustudie! Derbe Dialoge, traurige Musik und kalte Kulissen untermalen die Perspektivlosigkeit der ehemaligen Zechenmitarbeiter. Endlich mal wieder ein Vorzeigethema mit cleveren Wendungen. Dazu ein Team, das mit sich so gar nicht im Reinen ist. Alltagsleiden wie Rückenschmerzen und grauer Nebel unterstreichen die Stimmung. In dem "Tatort: Zorn" stimmt alles, inklusive einem hochspannenden Ende.