"Bier-Royal": "Denver-Clan" auf Bayerisch

In der zweiteiligen Komödie "Bier Royal" kämpft Gisela Schneeberger als böse Patriarchin um eine Münchener Brauerdynastie.

Als Kind träumte Schauspielerin Gisela Schneeberger davon, ein "Albert Schweitzer in weiblich zu werden. Ich wollte etwas Gutes tun." Ihre neue Rolle ist quasi das genaue Gegenteil davon.

Darum geht's in "Bier Royal"

Im Zweiteiler "Bier Royal" spielt sie die Unternehmerwitwe Gisela Hofstetter, die die Münchener Brauerei ihres verstorbenen Gatten fortführen will. Doch auch Stieftochter Vicky (Lisa Maria Potthoff) sieht sich als Erbin – so beginnt ein erbitterter Kampf.

Gisela Schneeberger als Patriarchin

"Gisela Hofstetter ist ja so etwas wie die neue Patriarchin des Brauerei-Imperiums. Einige sehen in ihr die intrigante Stiefmutter, aber so böse ist sie auch wieder nicht", sagt Schneeberger. "Ich mag es, wenn meine Figuren doppelbödig sind. Und ruhig ein bisschen böse. Wenn Schein und Sein so weit auseinanderklaffen wie bei meiner Gisela, finde ich das sehr unterhaltsam."

Dass die Figur denselben Vornamen trägt wie sie, hat einen guten Grund: "Die Hauptrolle wurde Gisela Schneeberger auf den Leib geschrieben", verrät Drehbuchautorin Carolin Otto. Der Star freut sich darüber: "Natürlich macht mich so was stolz, weil einen das irgendwie unersetzbar macht. Das schmeichelt natürlich."

Marianne Sägebrecht als Exhaushälterin

In der schwarzen Komödie ist der Patriarchin jedes Mittel recht, um ihre jüngere Konkurrentin auszubooten. Aber wenn es um Lügen, Intrigen, Affären, Erpressung und eigene Vorteile geht, mischen alle kräftig mit, auch die rachsüchtige Exhaushälterin Rosa (Marianne Sägebrecht), die Familiengeheimnisse erfindet.

Ulrike Kriener als Klatschreporterin

Oder Sensationsreporterin Renate Rottmann (Ulrike Kriener), die den Auftrag hat, schmutzige Geschichten auszugraben. "Sie hadert mit ihrem Leben und steckt fest in ihrem Job bei einem Klatschblatt", so Kriener. "Aber sie hat sich einen scharfen Blick und einen zynischen Humor bewahrt."

Lisa Maria Potthoff als Gegenspielerin

"Was den Zweiteiler für den Zuschauer besonders macht, ist das Schwarzhumorige", meint auch Lisa Maria Potthoff. Sie spielt Schneebergers ehrgeizige Gegenspielerin Vicky. "Komödien gibt es viele, aber bei 'Bier Royal' werden die Grenzen der Political Correctness ausgereizt. So was mag ich sehr."

Von den starken Frauenfiguren im Film sind alle begeistert. "Brauereien sind üblicherweise Männerdomänen", so Kriener. "Bei uns stehen machtvolle Frauen im Mittelpunkt, die untereinander ein Intrigennetz spinnen." Autorin Carolin Otto wollte "Frauen, die sich wie Männer verhalten dürfen: böse, witzig, intelligent, egoistisch, zart und ein bisschen verrückt. Eine Mischung aus 'Denver-Clan' und 'Kir Royal'."

Filmkritik

Hier gärt es - doch nicht so, wie es soll. Die Traditionsbrauerin will das Unternehmen in Ehren weiterführen, die jüngere Erbin will Öko-Bier und veganen Weißwurst servieren. Die Frauen aus zwei Generationen kämpfen mit allen Mitteln um die Macht, aber vor allem mit viel süffiger Ironie. Hier werden alle herrlich bösen Frauenfiguren von einer erstklassigen Besetzung verkörpert. Ein Spaß, ihnen zuzusehen.

"Bier Royal" vorab in der Mediathek

Die ersten beiden Teile gibt es bereits ab Freitag, dem 25. Januar, 20.00 Uhr, hier in der ZDF-Mediathek auf Abruf.

Im TV zeigt das ZDF den ersten Teil am Montag, 28. Januar, und den zweiten Teil am Mittwoch, 30. Januar, jeweils um 20.15 Uhr.