"Tatort: Der Pakt" - Der letzte Fall des Devid Striesow

Im "Tatort: Der Pakt" gibt Devid Striesow seine letzte Vorstellung als Saarbrücker Hauptkommissar Jens Stellbrink und muss einen besonders brisanten Fall lösen. Denn nach dem Mord an einer Schwesternschülerin führen die Spuren ins Migranten-Milieu.

"Tatort"-Kommissar Devid Striesow will nicht mehr. Diese Schlagzeile machte schon im Sommer 2017 die Runde. Jetzt ist es soweit: Im "Tatort: Der Pakt" (27. Januar, 20.15 Uhr im Ersten) ermittelt der Saarbrücker TV-Kommissar Jens Stellbrink zum letzten Mal...

Darum geht's im "Tatort: Der Pakt"

Als im Bett der zielstrebigen Schwesternschülerin Anika (Lucie Hollmann) die nackte Leiche ihrer erdrosselten Zimmernachbarin Vanessa gefunden wird, vermutet Hauptkommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) eine Verwechslung. Anika, die für die Initiative "Mediziner für Illegale" arbeitet, hatte nämlich Ärger mit dem koptischen Flüchtling Kemal (El Mehdi Meskar), der insgeheim für die Ausländerbehörde als Spitzel arbeitet und den Anika bloßstellen wollte, sollte er mit seinen Taten nicht an die Öffentlichkeit gehen.

Während Hauptkommissarin Lisa Marx (Elisabeth Brück) der Initativenleiterin Dr. Bindra (Franziska Schubert) und Kemals Auftraggeber Dr. Hesse (Christian Intorp) auf den Zahn fühlt, heftet sich Stellbrink an die Fersen des flüchtligen Flüchtlingsjungen – bis die Situation eskaliert.

Hintergrund und Ausblick

Nach den Saarbrücker "Tatort"-Episoden "Weihnachtsgeld", "Totenstille" sowie "Söhne und Väter" handelt es sich bei "Der Pakt" um die vierte Zusammenarbeit von Devid Striesow und Regisseur Zoltan Spirandelli, der diesmal auch am Drehbuch mitgearbeitet hat.

Während Elisabeth Brück als Stellbrinks Hauptkommissar-Kollegin Lisa Marx mit dieser Folge ebenfalls den Dienst quittiert hat, besteht für seine von Sandra Maren Schneider gespielte und in "Der Pakt" in den Kommissar-Stand beförderte Assistentin noch Hoffnung auf Weiterbeschäftigung.

Mia Emmrich könnte nämlich zum fünfköpfigen Ermittlerteam gehören, dass der SR für den Saarbrücker "Tatort" als Nachfolge von Stellbrink & Marx in Aussicht gestellt hat. Namen wurden noch keine genannt, die Dreharbeiten sollen aber bereits im Frühjahr 2019 beginnen. Ein erster TV-Einsatz ist für 2020 geplant.

Filmkritik zum "Tatort: Der Pakt"

Nach dem bereits bemüht wirkenden letzten Saarbrücken-"Tatort: Mord ex Machina" macht auch Stellbrinks Finalfolge deutlich, dass die Redaktion des SR nichts mit Devid Striesow anzufangen wusste.

Anstatt dem scheidenden Charaktermimen eine emotionale Bühne zu bereiten und dem traumtänzerischen Charakter seines "Tatort"-Ermittlers alles abzuverlangen, wird in "Der Pakt" ein aktuell brisantes Thema bemüht, bei dem Stellbrink & Co. mit klassisch dröger Polizeiarbeit den Klischee-Befund von biodeutschen Misanthropen und zornigen Migrantenjungs aufdecken. Auf diesem dramaturgischen Niveau ist es vielleicht ganz gut, dass Striesows Hauptkommissar in den TV-Ruhestand geht.