Missbrauch im "Tatort: Das verschwundene Kind"

Maria Furtwängler ermittelt im "Tatort: Das verschwundene Kind" (3. Februar 2018, 20.15 Uhr, Das Erste) erstmals in Göttingen. An ihrer Seite: "Black Panther"-Star Florence Kasumba.

Strafversetzt in Göttingen, stößt Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler, GOLDENE KAMERA 2008) an ihre Grenzen: Die neue Kollegin ohrfeigt sie und ein Neugeborenes wird vermisst.

Darum geht's im "Tatort: Das verschwundene Kind"

Charlotte Lindholm denkt gar nicht daran, zu ihren neuen Göttinger Kollegen freundlich zu sein: "Ich arbeite lieber alleine. Kommunikation ist nicht so mein Ding, Teamwork auch nicht . Und in zwei Wochen bin ich weg." Dabei stehen ihre Aussichten wieder in Hannover, wo ihr Sohn lebt, arbeiten zu dürfen eher schlecht Besonders ihre neue Partnerin Anaïs Schmitz (Florence Kasumba) fordert sie. Zwischen den beiden dominanten Frauen eskaliert ein offener Streit.

Furtwängler & Kasumba im Interview

Doch der aktuelle Fall lässt auf Dauer keine Hahnenkämpfe zu. In einer verdreckten Umkleidekabine eines Schul-Sportplatzes entdecken die beiden Ermittlerinnen Überreste einer Plazenta und einer Nabelschnur. Eine Frau scheint hier unter mysteriösen Umständen entbunden zu haben. Erste Hinweise deuten darauf, dass es sich dabei um die 15-jährige Schülerin Julija Petkow (Lilly Barshy) handelt. Doch von ihr und dem Baby fehlt jede Spur.

Das neue Göttinger Team:

Florence Kasumba spielt Anaïs Schmitz

Florence Kasumba ermittelt in ihrer Rolle als Anaïs Schmitz als erste schwarze "Tatort"-Kommissarin. In den USA ist die Schauspielerin schon lange ein gefeierter Star. Aber auch in Deutschland startet sie durch, spielt u.a. in der Serie "Deutschland 86" eine Hauptrolle. Lesen Sie hier alles über Florence Kasumba.

Daniel Donskoy spielt Nick Schmitz

Daniel Donskoy, der durch seine Rolle in und als "Sankt Maik" (RTL) berühmt wurde, war zuletzt im Dresdner "Tatort: Wer jetzt allein ist" als Täter zu sehen.

Nicht nur vor der Kamera dominieren die Frauen: Die Autorin und Regisseurin für diesen Fall heißt Franziska Buch, die verantwortliche Redakteurin ist Sabine Holtgreve und Iris Kiefer war als Produzentin tätig.

Weitere Nebenrolle: Emilio Sakraya spielt Nino Brehmer

Der 22-jährige Emilio Sakraya steht bereits seit seinem neunten Lebensjahr vor der Kamera. 2010 spielte er in dem Kinofilm "Zeiten ändern dich" mit. Seine Rollen in der Kinofilmreihe "Bibi und Tina" und im Kinofilm "Meine teuflisch gute Freundin" (2018) brachten ihm vor allem eine junge Fangemeinde. Zuletzt war er neben Sonja Gerhardt in der Komödie "Kalte Füße" im Kino zu sehen.

Filmkritik zum "Tatort: Das verschwundene Kind"

Der letzte Lindholm "Tatort: Der Fall Holdt" war bereits ein extremer Krimi. Diese Episode knüpft schonungslos daran an – eine ausgefeilte Story voller verzweifelter Momente. Themen wie Kindesmissbrauch, unbemerkte Schwangerschaft, Fehlgeburt und die Suche nach einem Neugeborenem setzen dem Zuschauer zu.

Aber auch die Nebenhandlungen, wie Kommissarin Lindholm in einer fremden Stadt ohne Kind oder ihre Kollegin ohne Impulskontrolle, die kurzerhand Ohrfeigen verteilt, sorgen für Spannung.

Die sehr eigenwilligen Charaktere, allen voran die zwei Alpha-Ermittlerinnen, überzeugen. Florence Kasumba als Anaïs Schmitz ist eine Bereicherung für den Niedersachsen-"Tatort". Aber auch die Nebendarsteller wie Emilio Sakraya und Lilly Barshy ziehen einen in den Bann.