"Helen Dorn: Nach dem Sturm": Loos zwischen Sex und Tod

In "Helen Dorn: Nach dem Sturm" (9. Februar, 20.15 Uhr, ZDF) stürzt sich Anna Loos als Dorn in eine leidenschaftliche Affäre.

Bei der Ermittlerin Dorn (Anna Loos, GOLDENE KAMERA 2011) wird es intim – und das nicht nur körperlich. Auch privat zeigt sie in diesem 11. Fall mehr als sonst: Die Sorge um ihren im Koma liegenden Vater und die Liebschaft mit dem Bruder eines ermordeten Mädchens hindern sie daran, ihren Job gut zu erledigen.

Darum geht's in "Helen Dorn: Nach dem Sturm"

Ein kleines Dorf im Bergischen: Die Ohrfeige hat gesessen. Als Helen Dorn der Mutter die traurige Mitteilung des Mordes an ihrer Tochter überbringt, schlägt diese zu und sagt: "Das kann nicht sein. Die schläft noch." Doch leider handelt es sich nicht um einen Irrtum.

Das Mädchen wurde nach einem Vereinsfest im Wald überfallen. Der Bruder der Toten ist ein Kollege von Dorn: Polizeibeamte Tom (Johannes Zirner) setzt alles daran, die Ermittlungen voran zu treiben. Als er erfährt, dass seine Schwester fast vergewaltigt wurde, droht er durchzudrehen und gibt sich die Schuld, nicht besser auf sie aufgepasst zu haben.

Helen Dorn erfährt mittlerweile, dass ihr im Koma liegender Vater wohl bald sterben wird. Sich gegenseitig Trost schenkend, landen Tom und Dorn im Bett. Eine Affäre, die Dorn bei den Ermittlungen behindert. So kommt der Hauptverdächtige Christian (David Korbmann) mit einem Freispruch davon. Und selbst als Dorn und Tom weitere Beweise gegen Christian finden, darf dieser – einmal für unschuldig erklärt – nicht erneut belangt werden.

Hintergrund

Morgane Ferru spielt die Leiche. Die 28-jährige Französin war im letzten Jahr in zahlreichen Episodenrollen und Vorabendserien zu sehen. Darunter: "Praxis mit Meerblick", "Der Bergdoktor", "SOKO Leipzig: Blinde Liebe". "SOKO Potsdam: Saubere Geschäfte", "SOKO Köln: Kinder aus gutem Hause" "Die Eifelpraxis – Rachegelüste". Sie ist mit Schauspieler Ulrich Brandhoff liiert, der durch seine größere Nebenrolle in "Aus dem Nichts" bekannt wurde.

Johannes Zirner, hier zu sehen in der Rolle des Polizisten Tom, ist der Sohn des Schauspielers August Zirner. Er lernte bei Klaus Maria Brandauer am Max Reinhardt Seminar, stand nach seiner Ausbildung am Wiener Burgtheater und bei zahlreichen anderen Theatern auf der Bühne. In der Krimireihe "Wolfsland" hat er eine wiederkehrende Rolle als Psychiater Björn Delbrück und auch in den neusten beiden "Stralsund"-Krimis glänzt der 39-Jährige mit einer festen Rolle.

Bei Anna Loos beziehungsweise Helen Dorn ist alles neu: die Ponyfrisur, der Einsatzort und ihr Liebhaber. Und auch bei der Schauspielerin stehen die Zeichen auf Veränderung: Von der Band Silly hat Loos sich vorerst getrennt. Die Jungs touren stattdessen mit den Ersatz-Sängerinnen Julia Neigel und AnNa R. von Rosenstolz. Aber auch Loos ist fleißig, geht als Support von Rea Garvey auf Tour und ihr neues Solo-Album "Werkzeugkasten" erscheint am 8. März. Die erste Single und das dazugehörige Musikvideo, in der auch ihr Mann Jan Josef Liefers zu sehen ist, kann ab sofort bewundert werden:

Anna Loos - Hier (Offizielles Video)

Filmkritik zu "Helen Dorn: Nach dem Sturm"

Nach den letzten Dorn-Ermittlungen in Prag hat dieser Fall den Charme eines Dorfkrimis: Menschliche Leiden werden schonungslos erzählt. Eine Mutter, die den Kopf des mutmaßlichen Mörders ihrer Tochter fast schon liebevoll in die Hände nimmt und fragt, ob er der Mörder sei. Ein kleiner Junge, der ansehen muss, wie sein Vater fast umgebracht wird. Und Helen Dorn, die zu Beginn und zum Ende des Filmes blutig geschlagen wird. Spätestens seit dem letzten "Tatort: Das verschwundene Kind" ist die Diskussion, wie viel Gewalt gegenüber Frauen gezeigt werden soll, erneut entbrannt.

Egal, wie die Zuschauer darüber denken, kalte Schauer sind bei der schweren Kost auf jeden Fall inklusive. Unterstützt durch harte, gekonnt gesetzte Kameraschnitte und gut eingesetzter Musik, geht einem diese Episode nahe. Auch wenn die Mördersuche relativ schnell abgeschlossen ist, der Fall bleibt durch clevere Wendungen spannend.